Google+ Hardboiled SCB: Playoff VF 2: Lausanne HC - SC Bern 2:1

Dienstag, 3. März 2015

Playoff VF 2: Lausanne HC - SC Bern 2:1

Stand in der Serie: 1:1

Das letzte Drittel von uns war so richtige Scheisse. Trotzdem war es das beste Drittel, das wir heute zeigen konnten. Mein Gott, was war denn mit den Jungs los? Was für ein Schildkrötenscheiss lieferte man denn da heute genau ab? Es kann doch nicht sein, dass man nach 40 Minuten sage und schreibe 6 Torschschüssen hingekräbelt hat? Es kann doch nicht sein, dass man 80 Prozent der Zweikämpfe verliert? Es kann doch nicht sein, dass die Verteidigung nicht einen geraden Pass auf einen Stürmer spielen kann? Es kann doch nicht sein, dass die Stürmer überhaupt keinen Pass auf einen Kollegen spielen können? Es kann doch nicht sein, dass man aus aussichtsreichen Positionen die Scheibe nicht trifft weil man wie ein Hornusser-Gagel darüber hämmert? Das war eines der katastrophalsten Playoffspiele des SCB ever ever ever! Und mir ist es scheissegal, ob man ganz am Schluss noch den Ausgleich versemmelt hat. Es wäre eh 0 Prozent verdient gewesen, Lausanne war heute von A-Z besser, gefährlicher, schneller, intelligenter, präziser. Sorry, aber mit unserem Angsthasenhockey werden wir, wenn es nicht augenblicklich ändert, uns die Hosen so voll scheissen, das wir wegen den gefüllten Dingern dann kaum mehr schlittschuhfahren können. Es kann doch nicht sein, dass man vor Lausanne Angst hat? Hallo? Nach diesen 2 Spielen muss ich das aber langsam annehmen. Schon im Heimspiel gewannen wir knapp und glücklich, rochen dabei aber schon massiv nach Angstscheisse.

Also, im ersten Drittel soff ich mir die Keule rot wenn wir schon nur in die Nähe der gegnerischen blauen Linie kamen. Das Tempo bei uns war ungefähr in der Höhe eines Scheckenfurzes, unsere Präzision würde bei einem Chirurgen zu fristlosen Entlassung führen weil er anstatt dem Blinddarm den Scheichen abschneiden würde. Lausanne wurde nicht einmal angegriffen, wie Mäuse vor einem Alligator kam es mir vor. 3 Torschüsse brachen wir zustande, man darf es kaum ansprechen. Lausanne, als Ligaanalsiebenter völlig klar, war auch keine Offenbarung, war aber immer einen Tick gefährlicher als wir. War auch nicht besonders schwer.

Das zweite Drittel brach uns dann die Erdkruste unter dem Vulkan. Ihr Fischkopf schoss herrlich aber für mich haltbar (Beppo stand nicht gut, keine Kritik, einfach Tatsache) zum 1:0 in den Kasten. Danach foulten wir uns herrlich in doppelte Unterzahl, und ein Zufallstreffer steckte uns den nächsten Gegentreffer in den Hintern. 2:0 hinten, das war herrlich. Aber es ging gleich weiter, am Schluss vermeldeten die sicher perversen Statistiker wieder sage und schreibe 3 Torschüsse. Sorry, 40 Minuten und 6 Torschüsse, da müssen wir nicht mehr lange über unsere Orientierung reden. Den Kack in den Hosen hatten wir, basta.

Im letzen Drittel dann ein Sturmlauf? Ja klar, irgendwie probierte man es, aber wenn knapp 15 Prozent der Pässe ankommen, der Rest ein Insdrittelschwarter ist oder ein Fehlpass, dann wird es halt etwas schwierig mit aufholen. Immerhin konnten wir dann durch Gagelhardy den Anschluss erzielen, Zeit genug wäre geblieben, neben glasklaren Konterchancen von Lausanne hatten wir sogar auch ein paar Chancen zum Ausgleich, aber eben, der Hockeygott hat heute richtig gehandelt und Huet alles halten lassen. Was auch nicht speziell schwer war.

Ich sage folgendes: Wenn wir nicht sofort unsere Taktik ändern und zeigen wo der Hammer hängt, dann werden wir unser blaues Wunder erleben. Ich will Dominanz, Körper und nur den Ansatz von gefplegtem Spiel. Es kann doch nicht sein, dass wir verreckter rumgurken als im August auf Rollschuhen? Klar, es zählt nur der Sieg, aber wenn ich die 2 Auftritte Drittel für Drittel anschaue, dann war Lausanne insgesamt besser als wir. Da schrillen die Sirenen im Hirn, oder? Das Gute an den Playoffs ist: Eventuell ist meine Schimpftirade am Donnerstag bereits Geschichte. Ach, noch etwas was leicht für Lausanne spricht: Ihre Ausländer sieht man deutlich auf dem Spielfeld ...

Hardboiled Archiv