Google+ Hardboiled SCB: Playoff HF 3: SC Bern - HC Davos 0:2

Samstag, 21. März 2015

Playoff HF 3: SC Bern - HC Davos 0:2

Stand in der Serie: 0:3

Saubere Sache, oder? Es gibt heute nichts zu leiern, nichts zu lamentieren, nichts zu töipelen, nichts zu beschimpfen. Davos hat mit dem heutigen Sieg 3 Siege, wir immer noch nothing, obschon wir doch zweimal in der FurzBrisanz-Arena antreten durften. Es riecht so langsam nach Badehosen packen. Bin ich traurig, verzweifelt, wütend, laufen mir die Tränen über mein feines feminines Gesicht? Nein, ganz sicher nicht. Ich bin eher auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Wenn wir nicht innert 3 Tagen unser Gemurkse abstellen können, wenn wir weiterhin Spieler auf dem Eis haben, die 60 Minuten lang nicht eine gute Aktion zeigen, wenn wir weiterhin aus der Abwehr heraus kaum einen Angriff lancieren können - dann gehören wir auch nicht in ein Finale. Dann war der Halbfinal unser maximal erreichbares Ziel. Aber eben: WENN. Keine Serie ist gelaufen bis ein Team 4 Siege hat. Vielleicht passiert ja das unvorstellbare und irgendwer mischt mal keine Beruhigungspillen in die Getränke. Warten wir es noch ab bis wir ein Fazit über diese Spielzeit ziehen. Wie zitiert doch der bärtige Watson-Mann immer: "Es ist nicht vorbei bis die fette Dame einen massiven Thunder fluddern lässt". Go on SCB, die dicke Frau hat noch nicht gefurzt! Alles war nicht schlecht heute. Aber doch zuviele Sachen.

Also, der Start ist uns völlig gelungen, das muss ich sagen. Da war Druck, da war geiler Kampf, man schöpfte da die Hoffnung, die Führung sofort an sich zu reissen. Aber was schon massiv nervte: Wir kamen zu Halbchancen. Nur zu Halbchancen. Weil wir schon da unsägliche Pässe spielten die kein Mensch in diesem Stadion wohl je begreifen wird. Schussbahn frei und dann noch das Düggi-Düggi-Pässli suchen. Das geht gar nicht, das haben die Jungs echt nicht begriffen. Gib der Scheibe die Chance ins Tor zu fallen und knall mal auf diese verfurzte Kiste! Ab Minute 10 kamen die Davoser dann auch vor unseren Knarst, zu meinem Entsetzten hatten sie aber dann gleich 3 relativ massive Torchancen. Sie sind gefährlich, sie sind schnell, es war wahrscheinlich vorentscheidend, dass wir unsere starke Startphase nicht zu Treffern geführt genützt haben. Das 0:0 war dann schlussendlich OK.

Im zweiten Drittel kam dann zum ersten Mal unser ganzes Elend live auf die Eisfläche: Wir durften Powerplay spielen. Obschon dieser Name für uns nicht gilt. Wir spielen Mausscheisse-Play, es war nicht zum Anschauen, wie pomadig kompliziert wir Torgefahr hinwürgen wollten. Es war dann Davos, dass den sicheren Shorthander versiebte, das hätte ja dann gerade noch gefehlt. Es war interessant zu sehen, wie wir von Minute zu Minute nun den Mümmel nicht mehr vor die Venus brachten. Davos blieb relativ verhalten in dieser Phase, da wankten wir bereits gröber. Aber die mussten gar nichts machen sondern einfach Geduld haben, so quasi: Gähn, irgendwann versemmeln die pösen Perner Pupen dann schon einen Fehlpass den wir einnetzten werden.

Das letzte Drittel war dann zum Glück wieder etwas ästhetischer. Je mehr die Sekunden runtersabberten, desto schneller soff ich auch mein Bier. Nun kam das Element Spannung wieder total zum Zug. Normal ist es geil, aber im Unterbewusstsein wusste man ja eigentlich schon, was passieren wird. Es kam dann auch so, danke Du Scheiss-Unterbewusstsein, musst dann am Dienstag gar nicht ableiern kommen. Ein Puckverlust von Holldrioway, ein schneller Konter, eine etwas ungenügende Abwehr und der Schneehügel der Taffenwoser knallte den HCD 13 Minuten vor Schluss in Front. Das war doch der Nackenschlag, den man eigentlich überhaupt nicht braucht. Danach versuchten wir (die Betonung liegt auf "versuchten"), einigermassen stürmisch anzugreifen. Aber mit unserer Präzision würden wir nicht mal ein Tor treffen, das 200 Meter breit ist. Weil wir nicht mal die einfachsten Pässe auf die Schaufel des Mitspielers bringen. Immerhin gab es in den Schlussminuten dann wirklich noch Druck, aber Tschenoni war halt bereit. Den Schlussofen hätte man wegen Scheissdreck annulieren müssen, aber egal, lieber 0:2 als 6:8. Uha. Nicht.

Also, was sind denn schon 4 Siege in Serie gegen Davos? Es gibt schwierigere Aufgaben. Zum Beispiel einem Stürmer von uns das Schiessen beibringen. Ich kann Euch sagen wie es läuft: Davos wird jetzt überheblich und wir gewinnen 4 Spiele in Serie mit einem Torverhältnis von 28:4. Uha. Nein, ernsthaft: In dieser Verfassung haben wir ganz ehrlich gesagt auch nicht allzuviel in einem Finale verloren. Es wäre einfach geil, wenn man die Haut noch so teuer wie möglich verkauft.

Hardboiled Archiv