Google+ Hardboiled SCB: Die Serie schrumpft wie ein Schniedel nach erfolgreichem GV

Dienstag, 10. März 2015

Die Serie schrumpft wie ein Schniedel nach erfolgreichem GV

Ja, so unglaublich schnell ist aus der Serie nun ein Knüller im Stile von best-of-three geworden. Maximal sind noch 3 Spiele, wer 2 davon gewinnt hat den Halbfinal gebucht. Die Serie war bereits bis jetzt nichts für schwache Nerven, man kann nur erahnen, was ab heute abgehen wird. Gerhard Metzger hält stur und narbig an seinem Konzept fest, Mocken Ehlers ebenfalls. Bei Lausanne überrascht es nicht, die spielen unter dem Dänen schon immer so, bei uns aber war man doch etwas erstaunt, dass man nicht mit Wucht, Kraft und Spielstärke den Gegner vom Sockel holen wollte. Aber wisst ihr was? Die ganzen Diskussionen kann man entfachen, wenn die Serie entschieden ist. Letztes Jahr ist der offensiv ratternde ZSC beinahe in die Lausanner Falle getappt und konnte sich erst im Spiel 7 qualifizieren. Der spätere Meister notabene.

Ich finde die Serie hochinteressant, auch wenn mir logischerweise die spielerischen Elemente fehlen. Aber in den Playoffs gibt es weder einen Schönheitspreis noch Auszeichnungen für die schönste Föhnfrisur. Der Sieg zählt, die Serie zählt - nichts anderes. Allerdings wage ich zu behaupten, dass unsere Taktik gar nicht so schlecht ist. Mir ist am Samstag in Lausanne aufgefallen, dass die Lausanner in ein paar Situationen bereits ein paar Zentimeter weiter weg von uns waren. In den ersten drei Spielen standen die uns penetrant auf den Füssen rum wie noch selten gesehen. Aber am Samstag gab es die eine oder andere Situation, die es in den 3 Spielen vorher nicht gegeben hätte. Beat Gerber konnte mal von der blauen Linie abziehen ohne dass ein mündgerüchiger Gnom 2 Zentimeter vor ihm stand und den Schuss blockierte. Gleich danach konnte Holldrioway ungestört und geil ablenken, auch hier fehlte ein von hinten deckender Welscher. 

Dann zeigte Huet zum ersten Mal gröbere Nerven bzw. das Glück rettet ihn dieses Mal nicht mehr. Der Schuss von Joensuu wäre neben dem Tor vorbei, die Fanghand aller Froschlecker griff trotzdem zu - und er liess die Scheibe ins Tor kollern. Dann ihr Lachsbrot mit dem Pissior-Helm: Klar, der kam in der Schlussphase zu 3 riesigen Chancen. Aber entscheidend war, dass er sie versiebte. Die Ausländer von Lasagne HC werden überforciert und stehen mehr als die Hälfte der Spielzeit auf dem Eis, ein weiterer Faktor der bei einer langen Serie (was es jetzt ja ist) für uns sprechen wird. Zudem mit Joensuu jetzt ein weiterer Faktor in unserem Spiel ist, der den Welschen nicht wirklich schmeckt. 

Um heute Abend nicht wieder eine böse Überraschung zu erleben, müssen wir uns in einem Punkt steigern: Die Qualität der Torschüsse. Die Taktik mag aufgehen, aber man bringt sich dann halt selber um den Lohn, wenn man mit halbherzigen Abschlüssen der Erfolg sucht. Wenn wir dort noch den Schalter umlegen und die Scheibe mit Verachtung, Dreck und Hass auf das Tor dreschen, wird a) irgend eine Scheibe mal einfach so reinfallen und b) das Getümmel bei eventuellen Abprallern wird Emotionen wecken, die heute in diesem Heimspiel schlicht und einfach Pflicht sind.

Also, auf ein Neues heute Abend, ich tippe auf 4 SCB-Tore. 3 mal Jobin und dann Bührer aufs leere Tor. Basta!

Hardboiled Archiv