Google+ Hardboiled SCB: Nun volle Pulle

Dienstag, 17. März 2015

Nun volle Pulle

Es ist wirklich wunderbar, wenn draussen der Frühling sich langsam erhebt und man immer noch als aktiver Fanatiker seinen Verein spielen sehen darf. Durch den Sieg gegen den eisernen Vorhang des Eishockeys, den HC Lausanne, stehen wir ab heute Abend gegen den Rekordmeister HC Davos im Einsatz. Rekordmeister einfach wegen dem, weil sie vor den Weltkriegen 18 Meistertitel errungen haben, weil sie gegen sich selber gespielt haben. Aber egal, lassen wir ihnen die Freude. Zählt man die letzten Jahre zusammen, waren sie weder Rekordmeister noch irgendwie speziell gut. Aber das kann man auch gleich wieder aus dem Gedächtnis streichen, denn in den Playoffs ist mit dem HCD immer zu rechnen.

Übrigens sind wir wahrscheinlich das einzige Volk, dass nach einer Qualifikation für den Halbfinal mehr kritisiert als jubelt. Es ist wirklich fast unglaublich. Nochmals: Wir haben in der Regular Season mit der aktiveren und offensiveren Taktik gegen Lausanne 25 Prozent der Spiele gewonnen. Also muss ein Trainer, der den Erfolg will, sich was überlegen. Lausanne rechnete mit dem gleichen Spielchen wie in der Regular Season, wurde von uns dann aber überrascht, weil wir krass defensiv standen. Für den Zuschauer war es kein Spektakel, aber es brachte den Erfolg. Wir haben 57 Prozent der Partien gewonnen. Also die Quote verdoppelt. Weitergekommen. Halbfinal! BASTA! Sorry, in den Playoffs dürfen von mir aus gesehen alle anderen Teams herrliches Spektakel bieten und dann im Viertelfinale den Löffel abgeben. Ich und ich glaube wir alle wollen der Erfolg. Den Kübel. Und wie Du den holst, ist schlussendlich egal, Du musst einfach diese 4 Spiele gewinnen. Und die Emotionen bei Joensuu's Teffer in der Verlängerung des 7. Spiels entschädigen für alles. Das ist Playoff, nur der Moment zählt. Nochmals BASTA!

Das haben wir gemacht, ich bin versucht zu sagen: Trotz dem Heimvorteil. Warum sag ich das? Nun, wir geigen im Bitz rum, eine knüppelharte und enge Serie, jeder Fehler kann entscheiden. Und dann pfeifen die Leute ab einem zugegebenermassen schlechten Powerplay?!? Nochmals die Definition von Support: Präsenz markieren, dem Team den Rücken stärken, immer für sie da sein. Wenn das Team 3 Öfen in 71 Sekunden schiesst, dann ist die Stimmung grandios, kein Wunder, dabei könnte es eigentlich da relativ ruhig sein im Stadion, denn es läuft dem Team auch so. Support muss dann kommen, wenn es nicht läuft, wenn es nicht will, da muss der Push von der Rampe kommen, von den Sitzplätzen, von den Toiletten, vom Bierstand. Wenn es gut läuft kann wirklich jeder jubeln, das Herz zeigt sich in Situationen, wo es eben ächzt und knarkt im Gebälke. Aber das nur so. Vielleicht muss man die Pfeifer mit dröhnenden Schlachtrufen einfach überstimmen?  

Was jetzt kommt ist geil, denn der HCD zeigt echt geiles Hockey, wir haben da meistens gut mitgehalten und sie auch vermümmelt. Fremde Fan-Provokationen kann man nun auch getrost in den Abfall werfen, denn 8 Teams müssen ganz still sein weil sie wiedermal nichts erreicht haben. Und die späteren Finalisten müssen die Schnauze ebenfalls tief halten, denn schlimmer als eine Halbfinal-Niederlage ist nur eine Finalniederlage. 

So, nach dem Toilettenputzen gegen Lausanne folgt nun das edle Dinner gegen den HCD. Ich bin heiss und freue mich auf diese Serie! Auf gehts!

Hardboiled Archiv