Google+ Hardboiled SCB: EV Zug will Straffreiheit für Josh Holden

Montag, 2. Februar 2015

EV Zug will Straffreiheit für Josh Holden

Ihr habt alle die Szene sicher gesehen: in der Verlängerung des Spiels Kloten Flyers - EV Zug (4:3 nV) hat der Josh Holden wieder mal den Knochenbrecher aus dem Rucksack gepackt und dem Santala mit einem doppelhändigen Stockschlag, 3 cm hinter den schützenden Handschuh, den Arm gebrochen. Kleine Randnotiz: Zug war in doppelter Unterzahl, weil die Schiris auf eine unsägliche Schwalbe von Denis Zahnstein hereingefallen sind, das nur so nebenbei. Selbstverständlich ist der Einzelrichter bereits an der Arbeit, er hat missmutig seine DVD "Almsäcke auf Hügeltitten" ausgeworfen und muss sich nun das Foul anschauen, um eine Bestrafung für Holden festzulegen. 

Der EV Zug ist aber sehr verärgert über die sich nun anbahnende Strafe gegen Holden. Die letzten 22 Sperren von Josh seine alle schon verjährt, und trotzdem stemple man ihn schon als Knochenbrecher ab. Zudem sei nicht sicher, ob der Arm von Santala sich wirklich auf den Schlag vorbereitet habe. Die Verantwortlichen von Zug glauben sogar zu erkennen, dass Santala mit seinem Arm zuerst den Stock schlägt, bevor der Stock zuschlägt. Die Zuger haben bereits Rekurs eingelegt bevor das Urteil überhaupt gesprochen wurde. Es muss nur noch von Harold Kreis unterschrieben werden, der schläft aber immer von Samstagabend bis Montagmorgen.

Gleichzeitig hat der EV Zug eine grosse Solidaritätsaktion gestartet (s. Bild). Scheinbar ist es so, dass alles im Umfeld von Holden früher oder später mal Gips tragen. Ob Haustier, Nachbar oder Bedienung im Restaurant, gegipst wurde schon fast alles. "Er ist halt einfach so", sagt ein Funktionär aus Zug. "Wenn man ihn kennt, dann schützt man sich halt vorher!". So wird berichtet, das an einem gemütlichen Spielnachmittag der Holden da sitzt und alle seine Spielpartner einen Töffhelm tragen. Wenn Josh beim Leiterlispiel auf ein schlechtes Feld kommt und 3 Reihen runterrutscht, kriegt halt jemand einen hinter den Löffel. "Aber das ist doch nicht schlimm, das passiert überall" meint der hohe Funktionär. "Zudem ist ein Armbruch ja nicht wirklich ein Beinbruch, Santala kann ja immer noch einhändig spielen wenn er will".

OK, dann sind wir mal gespannt auf das Urteil. Dem Wick aus Genf hat der Steinmann ja nicht so drannehmen können, weil das Rekursgericht die Sperre massiv reduziert hat. Grund: Die Qualität der Bilder sei zu schlecht gewesen, um alles zu erkennen. Vielleicht hätte man als Überbringer des Videos auch nicht McSorbet bestimmen sollen, mir auch klar dass auf der CD Melasse, Melchfett, Cola, Ketchup und Senf klebten.

Mein Vorschlag: Sperrt Holden nicht sondern nehmt ihm sein Leiterlispiel Zuhause weg!

Hardboiled Archiv