Google+ Hardboiled SCB: Janick Gschweltener neu ab 2015/16 beim SCB

Dienstag, 3. Februar 2015

Janick Gschweltener neu ab 2015/16 beim SCB

Ja, ab und zu kann einem der SCB dann schon noch überraschen. Da sitzt man in dieser unsäglichen Nationalmannschafts-Pause im Bitz umher, fühlt sich leer, hat Entzug nach Hockey - und plötzlich raschelt es im Blätterwald, weil der SCB einen Goalie verpflichtet hat. Es ist ein Goalie mit Hals, ohne Nervenzuckungen und anderen Abnormalitäten. Klar, er war in dieser Saison etwas die Escort-Nutte aller Goalies, eigentlich gehört er Davos, wurde dann nach Thurgau gebucht, anschliessend musste er dem McSorbet den unsäglichen Speckler-Cup gewinnen gehen, danach wechselte er auf Kloten wo er das Schlachtross Gerber ersetzten musste - und nun hat Telefonsexer Sven ihn nach Bern geholt. Nun gut, es ist wohl das gleiche Prinzip wie bei den Escort-Schnitten: nur wer es gut macht, wird auch gebucht.

Ich kann den Transfer einfach nur vermelden, ich muss mich live dann von dem jungen Herrn ein Bild machen. Was mich persönlich aber nach wie vor stört: Es wäre langsam aber sicher an der Zeit, Klartext zu reden. Das fast krankhafte festhalten an "Beppo ist unsere Nummer 1" mag ich so langsam nicht mehr hören. Der Vertrag von Beppo läuft noch 1 Jahr, das ist mir klar. Aber eine Stammplatzgarantie rauszuposaunen, finde ich in der heutigen Zeit doof. Als Schäfer, der nicht Nummer 2 sein will, den Beppo herausgefordert hat, stieg die Fangquote von Beppo merklich an - um dann, nach der Verletzung vom Schläfer, wieder abzusinken. Ein Torwart braucht heute mehr als einen Backup à la Gigon ("macht nichts wenn ich nicht spiele, dafür habe ich eine Playstation"), ein Torwart braucht Druck und Konkurrenz. Der Bessere spielt, nicht derjenige der mehr verdient. Zudem ist es von Vorteil, wenn man einen Goalie in den Playoffs hat, der noch nicht auf dem Zahnfleisch furzt.

Gschweltener wird im kommenden Jahr also nun auf Herz und Hoden geprüft werden. Das heisst für mich, dass es einen dauernden Wechsel zwischen ihm und Beppo geben wird, sonst kann man ihn ja nicht testen. Und wir vergessen alle nicht, dass dem Beppo sein Vertrag nächste Saison ausläuft, so langsam aber sicher muss man sich um die Zukunft kümmern. Auf Hiller oder Berra zu warten kann sich ein anderer Verein erlauben, wir müssen bereits für nächste Saison todsichere Optionen einlösen. Spekulative Transferwünsche haben keinen Platz in der Zukunfsplanung, und diese zwei Helden sind im Moment nicht zu haben. Hiller spielt nicht schlecht und wird so lange wie möglich in der NHL bleiben, Berra macht etwas gröbere Anstrengungen durch, aber ich glaube nicht, dass der Herr schon so früh aufgeben wird. Sonst droht ihm wieder ein Vertrag in Pill. Uha uha uha. Egal.

Also, nehmen wir den Transfer zur Kenntniss und reden weder euphorisch noch negativ darüber. Wir warten ab was die Zukunft bringt.

#Fangdenpuckgoalie

Hardboiled Archiv