Google+ Hardboiled SCB: Auch an diesem Donnerstag stehen wir noch solide am Boden

Donnerstag, 10. März 2016

Auch an diesem Donnerstag stehen wir noch solide am Boden

Es sind 3 Spiele in der Viertelfinalserie gespielt, wir haben 3 von 7 möglichen Spielen gewonnen. Wir brauchen also noch genau ein Sieg, um diese Serie zu beenden. Mir persönlich ist es egal wann und wo und warum und wie und weshalb und weswegen, einfach diesen einen Sieg müssen wir holen, egal wie. Die Chance bietet sich also zum ersten Mal heute in der krachend vollen PollenHarz Arena. Die Aufgabe für uns wird allerdings nicht leichter, im Gegenteil. Die Zürcher Melchfettkatzen sind angeschossen, für sie geht es aber so total um alles, noch eine Niederlage und Seger fährt ohne Pokal im Tram nach Hause. Aber, das ist klar, der Z wird heute alles versuchen, um einigermassen in die Serie zurückzukommen.

Bei uns braucht es eigentlich nicht viele Änderungen, logo, wenn man 3 mal in Serie nicht abgelutscht hat. Allerdings muss uns der Start besser gelingen, als in den zwei Spielen in Zürich. Da war der Z uns hoch überlegen. In Bern war es besser, aber wir kriegten da auch relativ früh den Löffen zum 0:1 in die Schublade gepackt. Roy scheint wieder bereits zu sein, Plüsch Ferdu noch nicht,. bei Blum ist es glaube ich noch fraglich. Aber, das ist sichtbar geworden, bei uns secklet jeder für den Andern, wir kompensieren die Ausfälle sensationell gut. Wir müssen heute Abend nochmals eine Steigerung hinbringen, nochmals einen Zacken zulegen.

In Zürich ist man Sekunden vor der totalen Selbstzerfleischung. Da wurde gefordert, dass man nun sofort den Krähenfuss feuern solle, da laberte man über Matthews weil er noch zu jung sei, quasi erst als Sperma im Muttermund des Eishockeys, da wurde schlicht eigentlich fast alles kritisiert was man kritisieren konnte. Logo, wenn man die Serie anschaut. Aber, der Z wäre nicht Z, würde man nicht jede erdenkliche klitzekleine Möglichkeit aufgleisen, um in die Serie zurückzukommen. Es wurde ein Massnahmen-Katalog von Walter J. Scheibli erarbeitet, der es in sich hat:

1. Die Spieler müssen am Car-Abfahrtsplatz einsteigen. Alle! Der Car hält nicht mehr auf Raststätten an, um dort wartende Spieler aufzunehmen.

2. Es herrscht vor dem Spiel striktes Alkoholverbot. Die Spieler murrten zwar, aber als sie sahen, dass das auch für den Chauffeur gilt, waren sie einigermassen beruhigt.

3. Roman Wick darf nicht mehr im Stranpler mitfahren. Von ihm wird, wie von allen anderen Spielern, die offizielle "Mir sin Züri"-Trainerhose erwartet.

4. Die taktischen Anweisungen von Markus Krähenfuss müssen länger gehen als die Letzte (gestoppte Handmessung: 11,2 Sekunden).

5. Radikales Handy-Verbot auf der Spielerbank. Schon gerade gar keine Uploads von Crawfords Anfällen auf YouTube.

Oder kurz gesagt: Mit 5 Punkten in die vierte Pleite.

Auf den anderen Plätzen könnte die Entscheidung ja ebenfalls fallen. Bin mir aber nicht so sicher. Genf zum Beispiel wird sauer sein wie eine wilde Sau. Schüschu klatscht Rubin um, nichts passiert. Rod klatscht Glauser um, 1 Spielsperre. Der Verband agiert da schon fast Mister Bean-mässig. Aber: das hat den Hass auf Schüschu noch mehr geschürt ... was ich jetzt nicht verstehen kann: Warum gibt Schüschu heute keine Interwiews wie "Bezina hat Hoden wie Erdnüsse" oder "Tim Trabers Bärtchen sieht aus wie die Achselhöhle seiner dicken Mutter"? Genf wurde kochen, glühen, auch wenn die Rache der Genfer weh tun würde: es ist die einzige Chance, die den Hutzenbröhnen bleibt. Nur wenn Genf am Rasten ist, hat Fribourg noch eine Chance, wenigstens ein Spiel zu gewinnen.

So, auf gehts, ein Playoff-Donnerstag macht Spass, die Zeit auf der Arbeit will und will nicht vorwärts gehen, aber irgendwann ist 20.15 Uhr! Come on Boys!


Hardboiled Archiv