Google+ Hardboiled SCB: 18.10.2014 EHC Biel - SC Bern 1:4

Samstag, 18. Oktober 2014

18.10.2014 EHC Biel - SC Bern 1:4

Haben wir die 3 Punkte, haben wir sie? Ja, wir haben sie. Haben wir in den letzten 3 Spielen 9 Punkte eingefahren? Ja, haben wir! Ist die Distanz zum Strich jetzt wirklich auf 9 Punkte angewachsen? Yes Sir! Haben wir denn heute gut gespielt? Uh, das kann ich noch nicht mit einem klaren "Ja" beantworten. Im ersten Drittel waren wir etwas lutschig, aber trotzdem da, im zweiten Drittel dominierten wir relativ klar, im letzten Drittel machten wir nicht mehr allzuviel und schossen trotzdem noch zwei Tore. Ein ungemein wichtiger Sieg den wir da holen, es war harte Arbeit. Immerhin, das kann man feststellen: Es wird wieder gekrampft wie früher im Gotthard-Tunnel und wir schenken keinen Millimeter Eis mehr her. Die Tendenz ist erfreulich, wenn jetzt dann auch noch die spielerischen Feinheiten etwas besser greifen. Aber nach Siegen mag ich nicht nörgeln, das überlasse ich dem stolzten Tabellenletzten Trottelfon. Uha.

Also, Biel wusste bereits vor dem Spiel, dass sie Gerhard Mottenkugel Zenhäusern an die Unheiligen von Gottéron verlieren werden. Also wollte das Team dem Assistenten einen Sieg schenken, das war klar, dann in Fribourg wird er das Gefühl des Siegens eher selten kriegen. Uha. Dementsprechend kam Biel aufs Eis und knallte kurz nach dem Start mit einem saublöden Ablenker die Führung hin. Unsere Reaktion war dann etwas träg, irgendwie ging es schon gegen vorne und hinten verhinderte man erfolgreich, aber das Drittel war wahrlich keine Druckphase von uns. Es gab auf beiden Seiten noch 2 Torchancen, so dass das 1:0 in Ordnung ging.

Dann musste wohl Boucher die Kabine fast gemetzget haben. Nun waren wir fast alleine auf dem Eis, am Schluss war das Schussverhältnis 21:6 für uns in diesem Drittel. Allerdings versiebten wir dann halt auch die besten Möglichkeiten. Vorerst zumindest. Unser Druck nahm aber stetig zu. Ungefähr bei Spielhälfte spielte Kolbensu dann genial den Gagelhardy an, der lief durch und bediente den Pertschen, der gleich herrlich abzog und uns ausglich. Sagt man das so? Egal. Dann kam ein grosser Auftritt einer Linie, die mir immer mehr gefällt: BeReBe. Marc der Reiche, flankiert von den beiden Hügeln, tönt wie eine Folge aus "Die Geissens". Die Linie krampft, knorzt, checkt, es ist eine Freude. Spiererisch sind keine russischen Kombinationen zu erwarten, aber sie schossen den Gamewinner. Der junge Hügel murkste die Scheibe rein und schon führten wir. Der hat den Knopf nun endlich aufgetan!

Im letzten Drittel war es dann ein zu passives Abwarten von uns. Biel hatte 2 Chancen nach 4 Minuten, das passte dem Metzger nicht, sehr gutes Timeout von ihm! Danach waren wir am Paroli bieten, Biel rannte vergebens an und wir konterten sie noch zum 4:1.

Es war sicher kein dramatisches Derby, auch spielereisch war es nicht die Eichel des Schafts. Aber, das wissen wir ja bestens, in Biel ist es immer schwer Punkte zu holen. Sicher, sie hatten 2 gewichtige Absenzen und mit Spylo einen Mann, der den Anschlusstreffer beim Stand von 3:1 machen hätte müssen wäre sollte hätte wenn das Wörtchen wenn nicht wär. Aber egal, am Dienstag können wir uns nun auf einen absoluten Knaller gegen Lugano freuen!


Hardboiled Archiv