Google+ Hardboiled SCB: Der Tag danach - blicken wir kurz zurück

Mittwoch, 15. März 2017

Der Tag danach - blicken wir kurz zurück

Jeder hat es wohl mitgekriegt. Das Halbfinale ist erreicht. Das ist gut so. Gleichzeitig, und das wird auf dieser Seite immer so sein, fühlt man natürlich auch mit dem Gegner mit. Biel glaubte lange an die Überraschung und war dementsprechend enttäuscht. Als ich heute morgen im Büro 12 Minuten lang "Genoni - ohooo" gesungen habe, bewarf mich der Biel-Fan mit Fensterplatz dann doch mit einigen Gegenständen. Leo hat uns 94,5 Prozent aller Schüsse der Piller abgewehrt und die Leistung gestern war magistral von ihm. Einzelne Spieler konnten den Playoff-Schalter finden (Ehebett, Maserati um nur zwei zu nennen), andere Jungs noch nicht ganz, aber ich glaube das kommt noch. die Woche Pause, die wir nun einziehen, werden wir vor allem für das Powerplay-Training brauchen. Das läuft nicht und ein Shorthander liegt immer drin - bitte abstellen!

Fassen wir die Serie zusammen. Spiel 1 war eng wie ein Füdi. Ein Geniestreich von Arco auf Moser schoss uns den Sieg in der Verlängerung hinaus. Spiel 2 war ein kontrollierter Auftritt, der mit dem Break für uns endete. Biel lebte aber noch und breakte uns danach gleich zurück. Wir zogen im zweiten Drittel da 10 ganz schwache Minuten rein. Aber weil wir so drollige Leute sind, haben wir in Biel dann wieder alles in unsere Bahnen gelenkt und gestern den Sack zugenäht.

Damit die Stadt Biel wieder gute Laune hat, habe ich hier ein tolles Lied gefunden, das ganz sicher ein Hit werden wird im Seeland: Hier klicken.

Der Knackpunkt in der Serie? Nun, Biel konnte kein Heimspiel gewinnen, schoss nur 1 Tor in ihrer Halle, so hat man es schwer, eine Serie zu gewinnen. In Bern waren sie gefährlich, und haben ja sogar das Rebreak geschafft. Aber da passierte für mich auch ein Knachkpunkt. Anstatt mit gefüllter Glocke die Faust zu machen, wurde immer noch über den Schiri lamentiert, weil er im letzten Drittel ein paar Strafen gepfiffen hatte. Hallo? 6:3 gewonnen, wieder in der Serie zurück, da darf man die mentale Energie nicht an solchem Zeugs abnützen. Prompt ging das Heimspiel ja dann wieder in die Hose. Und das gestern war wie gesagt einfach Leo's Sieg.

Nun wartet entweder Daffos oder Lugagel auf uns. Ich studiere gar nicht, was und warum und weshalb Gegner A oder B besser wäre. Wir nehmen es, wie es kommt. Davos imponiert extrem, der Anal der Kürten bringt es halt schon fast immer fertig, ein Team zu formen. Beide Torhüter sind so jung, dass sie mit Muddi Alkohol einkaufen gehen müssen. Dann gäbe es ein Wiedersehen mit der Familie "Ugah-ugah', sprich Wieser. Davos ist tempofest und taktisch klug. Ein harter Brocken. Die andere Variante, der HC Lugagel, hätte es ebenfalls in sich. Die Mutter aller Amöben, der Pater Franz Lapierre, würde wohl nach 3 Minuten Spielzeit bereits mehr Emotionen entfachen, als die ganze Serie gegen Biel zusammen. Dann der heisse Tanz mit der Miss Schweiz für entzündliche Nebenhoden, Damien Brunner. Klar möchten die Lugagels Revanche für den versemmelten Final aus der letzten Saison. Aber wenn Du in Lugano laut "SCB" sagst, entleeren sich bei 82 Prozent der Bevölkerung spontan die Därme.Sie fürchten uns.

Wir werden mit dem gleichen Team wie gestern auflaufen müssen, da Noro die ganze Halbfinal-Serie verpassen wird. Merke: wenn sich irgendwas irgendwo verletzt, kannst Du sicher sein, dass es Noro ist. Egal.

So, huch, hier nochmals der Link für den Seeland-Sommer-Song. Klickt hier.

Man hört und sieht sich, geniessen wir, dass wir auch im Frühling noch Hockey spielen dürfen!

Ich weiss gar nicht, ob ich den Link für das Trostlied auf Biel schon gepostet haben, zur Sicherheit mache ich es noch hier: Klickt hier.

Hardboiled Archiv