Google+ Hardboiled SCB: Bockia bringt neues Smartphone auf den Markt: Bockia 1.1 Resega-Lapierre Edition!

Dienstag, 28. März 2017

Bockia bringt neues Smartphone auf den Markt: Bockia 1.1 Resega-Lapierre Edition!

Die kleine aserbaidschanische Firma "Bockia" hat heute morgen verlauten lassen, dass sie pünktlich zum heutigen 4. Spiel der HF-Serie SC Bern - HC Lugagel ein technisch revolutionäres neues Smartphone auf den Markt schmeissen wird. Das Bockia 1.1 Resega-Lapierre-Edition wird nur im Tessin erhältlich sein. Es hat kein Betriebssystem, Apps kann man keine runterladen, es ist ein Schritt in die Anfangszeiten der Handys. Allerdings haben sich die Macher dann eben doch ganz spezielle Features überlegt und eingebaut, die ich hier kurz vorstellen möchte.

Wurfsicher: Egal von welchem Platz der Garage Resega man das Handy aufs Eis schmeisst: es bleibt mit Garantie (2 Jahre) ganz. Es ist quasi unausrottbar. Aber damit ist nicht genug: Hat das Handy Eiskontakt, wird automatisch via der hinterlegten Kreditkartendaten die fällige Busse gleich dem Werfer belastet. Dafür sendet das Handy danach permanent den sogenannten "Müll-PIN" aus, so das man das Teil in der Drittelspause bequem beim Info-Point abholen kann. Was für eine Freude, so kann man im zweiten Drittel fröhlich weiterschmeissen!

Anruferkennung: Bewusst wurde da auf das einblenden des Anrufers verzichtet. Der Grund ist klar: man kann keine Telefonnummern abspeichern, da die Firma "Bockia" erkannt hat, dass das in Lugano überflüssig ist, da man im Adressbuch ja Freunde abspeichert. Das hat man als Lugagel nicht. Trotzdem wurde der Klingelton aufgemotzt. Ruft jemand an, wird auf dem Display ein Bild von Rüefenacht eingeblendet, der Klingelton ist eigentlich ein gesprochener Satz "wie geht es Deiner Familie?". Eine tolle Idee. Nimmt man lange nicht ab, erscheint immer ein anderes Bild, wo Rüfi noch breiter grinst als auf dem Letzten. Kommt ein Anruf aus der Leventina, spielt das Gerät "La Montanara in 22 Sprachen gleichzeitig ab.

Eingebauter Countup: Wenn das Handy im Ruhemodus ist, zählt ein automatischer Countup laufend die Tage, die seit dem letzten Meistertitel vergangen sind. Aus diesem Grund hat das Gerät ein ziemlich breites Display, die die Anzahl Tage bald auf keine Kuhhaut mehr passen.

Erzieherische Funktion: Immer mehr wird in Lugano die Unsitte beobachtet, dass alte Leute nicht mehr aufstehen, wenn junge Sportler die ÖV's betreten. Auch hier hat die innovative Firma eine Lösung: Dank der eingebauten Pfefferspray-Kapsel bring man auch den stursten Rentner in sekundenschnelle von seinem Platz hoch. Dank dem eingebauten Pistolengriff, trifft man perfekt in das angerunzelte Gesicht.

Kamera: auf eine Kamera wurde verzichtet, da wirklich niemand ein Selfie von Lapierre sehen möchte. Wehret den Anfängen ist das Motto. Zwar mach das Teil "klick" wie wenn man tatsächlich ein Photo geschossen hätte, doch es wird immer ein vorgefertigtes Bild eines fickenden Lamas eingeblendet, so dass diese gelungene Täuschung kaum jemandem auffallen wird. Mit dem integrierten "Pizza-Filter" macht das Bild dann so richtig Appetit. Da ruft das Herz so richtig laut "Forza Lugano".

Das Gerät wird für nur 21 Franken auf dem Fischmarkt in Lugano erhältlich sein. Der sehr günstige Preis wird kompensiert, da man dann pro SMS 31 Franken pro Buchstaben bezahlt. Maxime Lapierre durfte das Gerät bereits testen, sein Fazit: "Meiner Familie gehts gut, nur der Frau ist es etwas flau".  

Hardboiled Archiv