Google+ Hardboiled SCB: SC Bern - Kloten Flyers 1:5

Freitag, 30. Januar 2015

SC Bern - Kloten Flyers 1:5

Endlich durften wir mal ein Spiel erleben, das an die Kultserie "Breaking Bad" angelehnt war. Erstens breakten wir "bad", zweitens hatten unsere Jungs wohl Meth in der Blutbahn und spielten wie ein Truthahn mit Vögelhoden. Das war der genau gleiche Gurkenmatch wie das 1:5 gegen die Piller, immerhin verschenken wir die Punkte gleichmässig an alles Strichklubs. Bevor wir die Jungs aber jetzt in die Hölle schimpfen: Es sind halt jetzt die Spiele, die doof sind. Da kommt ein Strichklub, der kämpft ums Überleben, hier sind wir, wir laufen nicht mehr auf allen Kolben, das gibt halt dann solche Spiele. Entschuldbar ist es nur zum Teil, wenn schon verlieren warum dann immer mit so einer Gurkenleistung? Nach 2 Dritteln hatten wir 12 Torschüsse fertig gebracht, Kommentar überflüssig. Kloten nützt der Sieg wenig oder auch viel, die Piller erlegten die ebenfalls mit dem SCB-Sympthom kämfpenden Daffenwoser. Aber immerhin wurde der Rückstand nicht noch happig grösser.

Also, der erste Torschuss in diesem Spiel konnte Beppo nicht fangen und er wehrte ihn ab wie ein Fliegenklatscher mit zwei linken Hoden, der zweite Torschuss war drin, da hat der 5er-Block vor ihm schlecht gearbeitet. Der zweite Treffer und dritte Torschuss war dann ein Witz. Aus spitzem Winkel wurde Beppo erwischt, und ausgerechnet heute macht er die Robbe nicht sonder steht da wie eine breitbeinige Trottoirschwalbe mit Dünnpfiff. Dieses Tor könnte man als Lehrvideo für schwangere Torhüterfrauen verkaufen, Thema: "So macht man es nicht". Kurz und gut, wir waren heute so gut drauf dass uns diese zwei Mümmelöfen bereits den Rest gaben. Es kam weder eine Reaktion noch Emotionen, man spuhlte mal das Programm runter.

Im zweiten Drittel ging es genau gleich weiter. Es brach einem fast die Narbe auf der Garbe. Kein Pass, kein Angriff, kein Schuss der gut genug war, um hier erwähnt zu werden. Das Spiel gurkte hin und her. Und es muss noch gesagt sein: Kloten spielte nicht etwa gut, nein, die spielten wie der Tabellenrang 11. Traurig aber wahr. Ich schaute oftmals gar nicht mehr auf das Eis, ich überlegte mir herrliche Sachen, so zum Beispiel der bald folgende Cupfinal gegen den gleichen Gegner. Sollte da der Eishockeyverband nicht anstatt der "Kiss-Cam" eine "Blowjob-Cam" montieren? Wäre doch für das Publikum lustiger als alles auf der Welt. Gut, es kommt dann etwas drauf an, neben wem Du sitzten tust, es ist ja freie Platzwahl. Uha. Könnte böse enden. Zum Glück war dieses Drittel dann mal vorbei.

Der letzte Abschnitt brauchte dann noch die totale Demontage. Kloten schoss aufs Tor und jeder Puck war drin, immerhin hatten wir dann noch die Ehrenmeldung vom schönen Tor vom blauäugigen Schwerweh. Den Rest kann man sich in die Blowjob-Cam stossen, es war Käse mit Küngelscheisse hoch neun. Nichts ging, rein gar nichts. Aber es war auch kein Mensch auf dem Feld, der sich dagegen stemmte. Auf eine Art verstehe ich es, auf die andere Art wäre es wirklich eine Ehrensache, vor eigenem Publikum nicht gerade eine solche Nullleistung abzuliefern.

Aber eben, nicht zu fest schimpfen, es geht weiter. Dem Team ist offenbar Rang 1 nicht so wichtig wie mir. Die schlechten Leistungen in letzter Zeit kommen vielleicht gerade zum rechten Moment, nach der bald folgenden Nati-Pause gibts kein Pardon mehr, da muss der Motor langsam aber sicher auf Playoff-Takt getrimmt werden.

Hardboiled Archiv