Google+ Hardboiled SCB: SC Bern - EHC Biel 1:5

Samstag, 3. Januar 2015

SC Bern - EHC Biel 1:5

Ne, geht gar nicht. Was sich gestern schon angedröhnt hat, ist heute leider ausgebrochen. Wie eine Magen/Harngrippe. Ich schreibe extra nicht Darm. Magen/Harngrippe. Ein Gerumpel auf dem Eis wie wenn alben der 12-Fingerdarm im Roten dreht. Aber raus kommt dann nur Wasser. Ganz eine demoralisierende Niederlage. So, das war mal das Negative, ich weiss, wir sind alle bedrückt, also stelle ich Euch auf: Wir sind immer noch Leader. Nicht mehr und nicht weniger. Das man allerdings mit solchen Leistungen bitte gar nicht mehr kommen soll, dürfte wohl jedem Spieler klar sein. Heute haben wir versagt, jeder, vom Torhüter über die Verteidigern zu den Stürmern. Alle sind schuld. Auch wir. Die ganze Stadt. Der ganze Kanton. Biel hat nicht brilliant gespielt, aber sie haben ihre Aufgaben mit Hingabe und Disziplin gepackt und völlig verdient gewonnen. Tragisch am Ganzen ist ja dann auch noch, dass Fribourg 2 Punkte in Kloten holt und Biel nun eben 3. 8 Punkte Rückstand auf den Strich, und noch 14 Spiele ... das wird eng für Fribourg.

Also, ab Minute 1 war Käsekuchen angesagt. Wenn eine Linie mit Holdrioway, Dirty Ritchie und Joenssu nicht mal eine gute Aktion hat, wenn Biel aus 3 Chancen 2 Tore macht, wenn der Spielaufbau einem Billardspiel mit Medizinbällen gleicht - dann bist Du einfach miserabel drauf. Und ihr wisst, für mich gelten keine Ausreden wegen Verletzten oder immer noch besoffen vom Speck-Cup. Das erste Drittel war tauber als stumm, der Meili fegte mit der Fanghand unsere 3 gefährlichen Schüsse locker runter. Meili scheint nun so langsam sein Talent zu entfalten, das mag ihm jeder gönnen nach der Gesichte mit seinem Schwager, der doch damals die Dokumente nach den USA geschickt hat und jetzt Asyl in Koppigen beantragt hat. Biel kriegte 2 tolle Geschenke von uns, die sie halt dann einschoben ohne Ende. 0:2 nach 20 Minuten sagt alles. Das ist auch ein Grund, warum Fribourg nun schon 8 Punkte Rückstand auf den Strich hat bei nur noch 14 Spielen, das wird ganz ganz hart!

Das zweite Drittel war dann Weggli-Puder für Cremeschnitten im Weitwatscher-Verein für Blauwale, die innert 2 Wochen 133 kg abnehmen möchten - sinnlos! Wir güferten uns am sehr defensiven Konzept der Piller die Hühneraugen wund. Dabei konterten die Seebeckenlecker nicht mal richtig, da ihre Schweden zwar gut sind, aber das Gegenteil von schnell. Sie trafen mal den Pfosten, wir trafen mal den Pfosten, sehr unhygienisch das Ganze, wie eine Operation bei geöffneter Bauchdecke wo der Chirurg aber massiv reinniesen muss und dann einfach wieder zunäht. Ohne zu putzen. Sauhund das. Bei uns war der Kampf da, aber spielerisch waren wir auf dem IQ eines Regenwurms, der gerade halbiert wurde. Die Hoffnung gab man nach diesem torlosen Mistdrittel sicher noch nicht auf. Aber wir taten nichts dazu, dass Fribourg den Rückstand auf den Strich verkürzen konnte, das tat weh. Nicht mir, aber sicher anderen Leuten. 8 Punkte Rückstand und nur noch 14 Spiele. Wird hart.

Das letzte Drittel gab uns dann noch die schon lange erwartete Ohrfeige auf die linke Arschbacke. Biel geigte uns locker das 0:3 in den Knarst und antwortete auf unseren Anschlussofen dann noch mit 2 Toren, so dass das 1:5 da war. Auch in dieser Höhe OK, Biel zeigte heute Strichqualitäten, jung, drogensüchtig und geil auf Kohle, so kommt man in die Playoffs. Für Fribourg wirds nun ganz hart, 8 Punkte Rückstand und nur noch 14 Spiele ... sagte ich das schon? Sorry!

Also, geht über die Bücher Jungs, so ein Spiel kann es mal geben, aber bitte nie mehr in dieser Saison. Schnell wieder die Videokasette von Papa Metzger nach vorne nehmen und gut anschauen wie man spielen sollte. Das heute war mal eine Ohrfeige, vielleicht gerade zum rechten Moment.

Hardboiled Archiv