Google+ Hardboiled SCB: HC Davos - SC Bern 1:3

Samstag, 17. Januar 2015

HC Davos - SC Bern 1:3

Nicht zu toppen und nicht zu stoppen. Das müssen wir uns einfach mal laut rausschreien! Ein Wochenende mit Lugagel und den Bergziegen als Gegner und wir semmeln mal locker 6 Punkte hin - eigentlich Wahnsinn. Aber verdient, weil wir ein Team haben, dass immer härter arbeitet als der Gegner. Das macht stolz. Weil wir den Gagelhardy gesehen haben mit einer hässlichen Wunde (Stocktreffer von Hornhautnausser Pertschei, ein sogenannter Eigentreffer ...), kurz getackert und dann wieder auf dem Eis. Weil wir Beppo beobachten konnten, wie er ein unhuren Ei einsackte, dann aber sich nicht mehr bezwingen liess. Weil wir Joenssu sahen, wie er in Bern angekommen ist, und nun immer mehr ein Faktor wird. Es war ein geiles Spiel, kurzweilig, spannend und mit mehr Büntel Röddeli oder wie es heisst im Blut als erlaubt wäre.

Also, wenn es schneit in Davos, dann kommen halt einfach weniger Leute in die Lawinengegend, klar. Sie sind wohl der einzige Verein, der die Hütte nicht voll hat, wenn an einem Samstag der Leader kommt und den Zweiten herausfordert. Aber kann uns ja egal sein. Das Spiel begann dann so, wie ich es erwartet hatte. Davos versuchte Tempo zu machen, uns unter Druck zu setzten, herrlich wie immer war es anzuschauen wie schnell sie die Mittelzone überbrückten. Wir hatten am Anfang etwas Mühe mit dem Schnellzug, doch langsam aber sicher zogen wir ihnen die Bremse durch den Schritt. Allerdings passierte genau in der Phase der doofe Gegentreffer, Beppo konnte einen Hopper-Puck von der blauen Linie nicht festhalten und ein mitgelaufener Ziegensteinbock knallte uns in Rückstand. Aber: Das beunruhigt mich aber nicht mehr, auch das ist neu. Neu und geil. Ein Gegentreffer schlucken wir weg wie Gina Wild alben naja ihr wisst schon.

Im zweiten Drittel hatten wir den Schnellzug der Davoser dann zum Flipperkasten umoperiert. Wir standen nun genial zwischen ihren Pässen, mussten gleichzeitig auch etwas öffnen um den Rückstand zu reduzieren. Kurz und gut, es entwickelte sich ein geiles Spiel, wirklich sehenswert. Gagelhardy schoss uns dann zum Ausgleich, wie habe ich gejubelt und Transparente von Evelyne "Frosch" Schlumpf in den Himmel gehalten. Der Ofen war nicht schön, aber wichtig für uns. Die Davoser, wohlgemerkt ein Verein der die Gegner auf 3000 Meter Höhe fast aus dem Stadion gepeitscht hatte, wurden massiv gefordert und mussten mehr auf uns aufpassen als dass sie ihr Offensivfeuer zünden konnten.

Das letzte Drittel musste also die Entscheidung um den Leaderthron bringen. Es gab auf beiden Seiten ganz geile Möglichkeiten, ich persönlich hätte schon abgeheult vor Freude ab einem Punkt, logo, der Leader wäre uns so geblieben. Aber wir schlugen dann noch so richtig zu. Joenssu, der immer besser spielt, dribbelte sich 6 Minuten vor Schluss durch die Davoser Zone und schoss überraschend und geil zum 2:1 ein. Yes Babe! Auf der Trübune lief den Hardcore-Sitzplatzfurzern aus dem Grauen Bünden der Schnupftabak in braunen Bächen zur Nase raus. Wäre noch egal, nur sollten sie es wegschneuzen und nicht einfach runterlaufen lassen. Egal, es nützte nichts mehr für die Püntler Graubockschigger, wir knallten noch einen rein und holten uns den Sieg in überzeugender Manier. Der alte Hügel bezwang mit einem halben Leergoaler den halb ausgewechselten Tscheggohni zur Entscheidung.

Also, einen heben darf man heute, man darf auch laut schreien vor Freude, das war ein geiles Wochenende!


Hardboiled Archiv