Google+ Hardboiled SCB: HC Ambri Piotta - SC Bern 5:4

Freitag, 23. Januar 2015

HC Ambri Piotta - SC Bern 5:4

Wie genau kann es neun Tore geben wenn man in der Ruine Valascia spielt? Ich kann es Euch sagen: in dem man Torhüter hat, die 60 Minuten lang keine Torchance vereiteln und sich die Dinger zum Teil noch fast selber reinlöffeln. Das Schicksal meinte es aber heute mit den Tessinern etwas besser da wir nur 4 mal auf das Tor schossen und sie eben 5 mal. Eine unnötige, wenn auch scheissegal Niederlage heute bei den Eseltreibern, die mich aber trotzdem nicht cool bleiben lässt. Es kann von unserer Seite her gar nicht sein, dass wir 5 nackte, pornografische, sadomasochistische Aussetzer in der Abwehr bieten, die von Ambri brutal zu Toren ausgenützt wurden. Wir haben heute Ambri einen Sieg geschenkt, völlig unnötig, den Ambri nützten die 3 Punkte etwa soviel wie gar nichts. Egal, wegstecken, über die Bücher gehen, auch mal wieder mit Beppo reden, ihn aufbauen, psychologische Hilfe geben, der Abwehr schnell erklären wie man Tore verhindert und dann mit Vollgas gegen Zug.

Also, der Spiel hopperte flott über das Eis, ist klar, die konnten ihre Kühlmaschinen ja seit Ende Dezember abdrehen weil dort im Winter nicht mal Bier schmilzt. Juppel puppel ging es gut los bei uns, der Simon Moses schoss uns geil in Front. Der erste Warnschuss, den wir aber dann gnadenlos ignorierten, war dann ein paar Sekunden später, als Beppo einen ohnmächtigen Eierofen einsteckte. OK, man sah den abverheiten Schuss in der Zeitlupe erst richtig, es war ein Bogenschuss, aber trotzdem darf diese Scheibe natürlich niemals rein. Sonst sah man in diesem Drittel mehrheitlich tolle Angriffe bis in die Mittelzone, danach hatten die Abwehrreihen es meistens im Griff. Ein Drittel, das die Hoffnungen noch aufrecht erhalten liess.

Das zweite Drittel wurde dann aber hässlich. Als der Schiri einfach nicht mehr anders konnte und einen Gazzo auf die Strafbank schickte, hoffte man auf die erneute Führung, doch die Blume spielte 6 aus 45 und sein Risikopass führte zum Kurzhänder für Ambri. Schock. Bock. Rock. Die Reaktion kam dann von uns sehr sehr unerchant, innert 26 Sekunden führten wir plötzlich mit 3:2. Vorher noch eine deftige Boxerei, Schwerweh wurde in den Ambri-Goalie gefoult, der Goalie (Fickiger oder so) wurde vom Klobach selber mit dem Schlittschuh getroffen. Alle sahen das, nur nicht Duca, ein direkter Nachfahre vom ehemaligen Duce aus Italien. Er rächte den Goalie, der von Schwerweh gar nicht mit dem Schlittschuh getroffen wurde, wie gesagt, es war Kotbach, aber eben, Duca halt, ist entschuldigt, oder? Eine kinoreife Boxerei, Schwerweh verlor den Fight, da er nach kurzer Zeit massiv blutete und effektiv nicht mehr aus dem Visier sah, da es blutrot war. Er tropfte wie ein Duschkopf im Hotel K.O.-Tropf zu Zug. Immerhin ging er nicht zu Boden. Beide ein 5er, für das Foul vorher an Schwerweh gab nichts, für das Beginnen der Schlägerei von Duca auch nichts, aber ist OK, wie gesagt, wir fressen alles. Ausser Eselfleisch, das unterscheidet uns eben von Ambri. Und wir ziehen den Eseln auch nicht Stapse an wenn niemand hinschaut, wie Duca. Anzeigen den Hund.

Wenn wir es denn so richtig versemmeln, dann im letzten Drittel. Eine Chaos-Aktion vor unsere Krätze wurde vom bartigen Baby Schiru zum 3:3 ausgenützt. Das Highlight war dann für mich genau 7 Sekunden später, als Fickiger einen Schlenzer von Plüsch Ferdu aus 51 Metern zu unserer erneuten Führung reinkullern liess. Alles wäre nun parat gewesen für den Sieg, doch Ambri war schon lange wach und hebelte sich einen runter wie Manfred Eichlinger in der Porno-Kabine. Steiner zog alleine auf Beppo, ich dachte noch "lieg nicht ab Beppo, er schiesst IMMER hoch in den Angel", was macht Beppo? Er liegt ab. OK, war ein Versuch wert. Aber damit war noch nicht genug. Als die gesamte Abwehr inklusive Beppo wieder das Spiel "Robbenkolonie in der Antarktis" spielten, schob der Schiru erneut eher dümmlich den Siegestreffer in unseren Knarst. Schlussendlich verdient, Ambri holte das Maximim aus sich heraus, wir liefen auf Sparflamme und wollten viel zu viel mit viel zu wenig Aufwand, garniert mit einer Prise Überheblichkeit.

Egal, nicht nerven, weiter gehts. Fribourg wird extrem Freude an uns haben, da wir regelmässig gegen Biel und Ambri die Punkte abgeben, nein echt jetzt. Uha uha uha. Troztdem Mist, ich hasse Niederlagen.

Hardboiled Archiv