Google+ Hardboiled SCB: 13.10.2015 SC Bern - Genf Servette HC 3:2 nP

Dienstag, 13. Oktober 2015

13.10.2015 SC Bern - Genf Servette HC 3:2 nP

Es war der erste leicht frostende Abend in der KnorzFinanz-Anala. Aber nur vom Wetter her. Auf dem Eis wurde es heisser und heisser - aber eigentlich auch nur, weil wir nach akzeptablen 40 Minuten dann plötzlich wieder auf defensives Bollwerk stellten, das wir ja gar nicht haben. So wurde es ein Würg-Fight, der schliesslich dann im einem Würg-Penaltyschiessen endete, das wir dank Hirschhierher wie eine Wildsau gewannen. 2 Punkte, OK, nicht verloren, OK, aber so richtig warm wurde ich doch noch nicht. Es gab noch viel zu viele Aussetzer in unserem Spiel.

Nehmen wir das erste Drittel. Da beginnen wir doch relativ gut und sind bemüht, etwas zu kreieren. Es fehlte aber immer immer immer immer immer immer der letzte Zwick, der letzte Pass, das letzte Quentchen Glück auch, um diesen schwarzen Saupuck in das Netz zu setzten. Und aus heiterem Himmel knallt dann die Senftubenklicke aus Frankreich die Führung hin. Der erste Torschuss sabberte am rutschenden Beppo vorbei ins Eck. Was für eine Höchststrafe. Wir liessen uns nicht so viel anmerken, klar, innerlich kocht man nach so einem Rückstand, aber weiter gehts. Als wir dann doppelte Überzahl hatten, knallte uns nach Pässen von Schmitt und König der Kornacker wunderschön zum Ausgleich. Das 1:1 war weder Fisch noch Vogel, es war ein gevogelter Fisch. 

Im zweiten Drittel dann waren wir 4 Minuten im Tiefschlaf, da agierte plötzlich nur noch die Servietten aus Senf. Da hätten sie dann noch fast die erneute Führung geschafft, als Berghütte (der heute gar nicht gut spielte) einen amokialen Pass vor dem eigenen Tor spielte. Beppo rettete. Danach folgte ein wirklich guter Auftritt unserer Jungs. Nun rollte die Angriffsmaschine relativ rundlich und geschmiert. Wir kamen zu Chancen, zu guten Chancen, doch wenn die Fliegenklatsche auf Kufen, der Desklu oder so, jedes Duell gewinnt, muss man über die Chancenauswertung nicht reden. Es war dann erneut im Powerplay als es einschlug. Plüsch Ferdu konnte endlich mal reüssieren. Das Drittel endete mit Szenenapplaus, so froh waren die Leute um das angriffige Hockey gewesen.

Doch oha, dann eben das letzte Drittel. Es war wie an einem Examen, wenn Du alles nicht schlecht gemacht hast und die letzte Frage aber dann absolut sensationell vergeigst, durch die Prüfung fliegst, keine Stelle findest und auf der Strasse landest. Wir konnten im Powerplay beginnen, sahen uns aber bereits da offenbar lieber in der Defensive. Das fing schlecht an, wurde dann noch schlechter. Vorbei war es mit Druck und Forechecking, Riegel schieben hiess es nun, die Konterchancen versemmelten wir, weil wir gar nicht richtig kontern wollten, upsi upsi Scheibe ins Drittel hämmern und sofort wieder zurückseckeln. Das musste ins Auge gehen. Im Kraftspiel schossen die Genfer den Ausgleich, auch hier war die Ecke für meine Begriffe zu weit offen, auch wenn ein Gnom unmittelbar vor Beppo stand. Danach ging es wirr hin und her, niemand schaffte den Ofen, die Verlängerung war das selbe Gewurste, amüsieren konnte man sich nur noch ab den Schiris, die das Spiel nicht mehr so richtig leiteten sondern eher chaotierten. Egal, die Penaltys mussten entscheiden. Da sahen wir eigentlich die ganze Zeit wie der Loser aus, blieben aber dank Beppos herrlichen Paraden drin. Das Penaltyschiessen wurde schlussendlich durch einen Jungen entschieden, Harry Hirschhierher, so hatte es ein Happy End mit leichtem Pferdemist gegeben, aber immerhin 2 Punkte.

Also, Roy der König zeigte geile Ansätze, der Bergenheim war heute nicht viel wert. Aber wir müssen ihnen echt noch Zeit geben, der Jetlag setzt nicht nach einem Tag ein, die müssen sich jetzt mal richtig akklimatisieren. Schauen wir in 10 Spielen, wie sich die Jungs schlagen. Penaltys dürften sie aber allerdings bereits morgen früh wieder üben gehen, das war nicht gut, ausser Schmitt im zweiten Anlauf traf keiner. 

Hardboiled Archiv