Google+ Hardboiled SCB: Riesige Playoff-Euphorie in Biel ... sämtliche Playoff-Kurse vom Migros sind ausgebucht!

Dienstag, 28. Februar 2017

Riesige Playoff-Euphorie in Biel ... sämtliche Playoff-Kurse vom Migros sind ausgebucht!

Ja, da hat es den endlich wieder gesunden Tuni Hardboiled gestern Abend auf Biel gezogen. Grund dafür war, dass die Migros-Klubschule kurz verlauten liess, dass die in Biel angebotenen Kurse "Playoff für Dummies" total ausgebucht seien. Grund genug, mir mal ein Bild von der Euphorie zu machen, die vor dem Viertelfinale gegen unseren Götterklub herrscht. Da die Bieler (noch) nicht regelmässig in die Playoffs kommen, werden die Einwohner mit diesem Kurs immer auf dem aktuellsten Stand gehalten. Die Traktandenliste tönte auf jeden Fall interessant:

1. Was sind Playoffs überhaupt?
2. Was bedeutet "best-of-seven"?
3. Wie gewinnt man ein Spiel 7?
4. Kann man in den Playoffs Meister werden?
5. Überraschungsgast

Der Saal war wirklich voll. Der Referent, Martin Steinegger übrigens, bedankte sich für das grosse Interesse. Es gab zu Beginn kurz Probleme, wie immer eigentlich. Stoney begann den Abend in französischer Sprache, in Biel weiss man ja nie so genau, was man reden soll. Da erhob sich nach wenigen Sätzen ein Herr Küng und schrie "Rede mal Teutsch Mann". Stoney schlug dann vor, dass man das Ganze in Englisch machen wolle, die Teilnehmer lehnten ab. Der ideale Kompromiss zwischen Deutsch und Französisch wurde dann mit Türkisch gefunden. Allerdings tönte es so saudoof, wenn Steinegger jetzt von "Büll in den Plüyüffs" redete, so dass man dann die in Biel heimische Sprache wählte: Kauderwelsch.

Der Nebenraum, wo ebenfalls ein Kurs stattfand, war übrigens menschenleer. Das ist auch ein Zeichen, dass in Biel alles auf Playoff ausgerichtet ist. Der Kurs im Nebenraum hatte das durchaus interessante Thema "Oralverkehr bedeutet nicht zum Zahnarzt gehen". Egal, Bleiben wir beim Eishockey. Stoney erklärte und lamentierte mit Herzblut, die Zuhörer brachen mehrmals in ihre hektischen "Hopp Biu klatsch klatsch klatsch"-Rufe aus. Ebenso gab es Applaus, als Stoney ankündigte, dass bei einer Finalqualifikation von Biel es eine Selbsthilfe-Gruppe geben wird. Das Problem ist ja: Seit Kevin so geweint hab wegen der verpassten Chance um Nationaltrainer zu werden, weinen alle Bieler automatisch, wenn die Schweizer Nationalhymne ertönt. Im Finale möchte man genau das dann eben vermeiden, da vor jedem Spiel die Klänge der Hymne ertönen. Für die Sponsoren wäre das schlecht, wenn das ganze Stadion einen Weinkrampf hätte.

Bei Traktandum 5 kippte die Stimmung dann um. Als Überraschungsgast kam Larry Huras zur Türe hinein. Die Zuhörer musste befohlenen Applaus geben, genau 21 Minuten lang. Larry referierte dann über das Thema "hätten Conz und Hiller Kinder, wären es keine Giraffen". Total in die Hosen ging dann auch die Geste mit dem Trikot, dass Larry jedem Teilnehmer schenken wollte (s. Bild). Dieses Shirt wurde letzte Saison gedruckt, in einer Auflage von 7'000 Stück. In Fribourg wurden genau 2 Stück verkauft, aber in Biel wurden die Dinger nicht mal gratis angenommen. Die Bieler schmissen die Teile gleich vor dem Kurslokal in den Müll. Ist auch gut so. Die einzigen 2 verkauften Teile hat übrigens ein Herr Rathgeb gekauft.

Also, es geht nicht mehr lange bis die Spiele beginnen. Ihr seht, die Bieler werden gut vorbereitet sein. Sie werden nicht nach der ersten Niederlage in die Ferien fahren, weil sie nun wissen, dass es 4 Niederlagen braucht, um die Badehosen zu packen. Ich freue mich auf die Serie. Wie ein kleines Kind. Möge der Bessere gewinnen.

Hardboiled Archiv