Google+ Hardboiled SCB: 26.01.2016 Lausanne HC - SC Bern 5:4 nP

Dienstag, 26. Januar 2016

26.01.2016 Lausanne HC - SC Bern 5:4 nP

Hach, das war doch Himmel und Hölle in Reinkultur! In einem spielerischen Tschou-Sepp-Match sucken und fucken wir also bereits die 7. Niederlage in Serie ein. Wir brechen sämtliche Rekorde dieser Erde, hey, wenn wir noch 83 Spiele in Serie verlieren, haben wir die legendäre Serie von 90 Niederlagen. Ich find das cool, ich find das toll. Heute wehrten wir uns immerhin erfolgreich gegen einen Buller, spielerisch können wir die Saison getrost abhaken, da wird nicht ein Millimeter weiterkommen, damit müssen wir leben. 1 Punkt pro Spiel kann ja auch reichen, kommen wir doch auf das Positive, so wie ich es in meiner Therapie "wie saufe ich noch mehr ohne zu kotzen" gelernt habe. Für mich persönlich war es ein Spiel, da wollte ich eine Zeitlang die ganze Mannschaft entlassen ausser Rüfi und Stefan im Eck, dann der unglaubliche Jubel nach dem Ausgleich bei 59:59 als die Lausanner ihre gesamte Doofheit in die letzten Sekunden legten, dann das unsägliche unwürdige amateurhafte Penaltyschiessen, das mir dann wieder die Kopfhaut wie Ebbe und Flut hin- und her schletzte. Es wäre heute viel mehr drin gewesen, aber - das muss auch klar sein - im Moment klebt das Pech wie Filzläuse an einer mit Honig eingeschmierten Sackratte.

Also, der Start war in etwa so, wie wir meistens in ein Spiel starten. Nichts besonderes, wir semmelten relativ planlos durch den Bitz, Larsschnitte liess den Kornacker draussen weil er das Tor seit dem Spengler-Cup nicht mehr trifft, auch cool, es gibt andere Spieler die seit Monaten das Tor nicht mal mehr aus der Nähe gesehen haben. Aber egal. Also, wir semmeln durch den Bitz, Lausanne war eigentlch ohne grosse Vorteile, aber unser Boxplay verhalf ihnen dann zur Führung, da wir einen Mann 2 Meter vor dem Tor - hm, sagen wir vergessen? - hatten. Der obligate Rückstand war da, immerhin kam er nicht gleich nach 30 gespielten Sekunden. Danach reagierten wir, aber das war halt einfach wieder unstukturiertes Gemurkse, meine Gurke brauchte dringend ein Bier, denn das war erneut ein Drittel, das man sich schön saufen musste.

Der zweite Abschnitt war spielerisch ungefähr das gleiche Gemurkse. Aber eben, wir müssen unsere Ansprüche eh runterschrauben, ich habe es oben erwähnt. Bei uns geht es um Punkte weil wir in die Playoffs möchten, gleichzeitig ist jeder Punkt eine Absicherung für die Playouts. Und eben, so ungefähr spielen wir auch. Trüffelnacht, für mich heute sehr gut, wurde dann von Untersander mit Glück freigespielt, der Rüfi machte das, was wir sonst nie machen: er zog sofort ab und ohrte dem unsägliche Huet den Ausgleich durch seine verlederten Nüsse. Aber, das wissen wir ja inzwischen, nach dem Jubel folgt der Heulkrampf. Erneut in Unterzahl dauerte es ein paar Sekunden, bis wieder ein absolut jämmerlich abgelenkter Scheissschuss in unser Tor glitt. Was schief gehen kann geht bei uns schief, keine Frage. Leichte Hoffnung keimte auf, als ein vom Weisswein überreizter Eseff unseren Hirschhierher K.O. checkte und dafür 5 Minuten kriegte. Allerdings seppelten wir in diesem Drittel nur noch im Bitz umher.

Dafür hatte das dritte Drittel dann alles drin was Hockey geil macht. Wir nützten die dann die Überzahl aus, weil Jobin einen Pass spielen wollte, der aber dann wie eine Granate in den Angel zischte. Egal, weiter Powerplay, es kam noch besser weil ein Frosch auch noch zusätzlich raus musste. Dirk König schoss uns in der 44. Minute in Führung. Das SCB-Herz schlug wieder ohne Elektro-Stimulator aus dem Erotik-Markt. Allerdings kriegten wir dann wieder den Ausgleich, wieder war es keine Torchance, wieder ging alles schief was schief gehen kann. Mörfi oder so. Egal. Die Laune war dann endgültig im Arsch als kurz vor Schluss ein Finnenfisch von ihnen das 4:3 für mich haltbar reinbombte. Es darf einfach nicht wahr sein. Lars riskierte alles, der Goalie war draussen, Lausanne traf den Pfosten, Gott wie doof muss man sein, uha uha uha, 7 Sekunden vor Schuss liefen wir dann noch ins Offside, eigentlich war alles klar, doch die Nulpen-Lasagne brachte es dann echt noch fertig, uns mit 3 Mann alleine vor das Tor ziehen zu lassen. Der kline Kousa schoss uns nach 59:59 zu einem Punkt.

In der Verlängerung zitterte man, hatte auch noch eine gute Torchance, aber das wars. Über das Penaltyschiessen müssen wir nicht gross reden, unsere hochbezahlten Jungs bringen also jetzt genau 18 Penaltys in Serie nicht in den Knarst. Das war eigentlich das erbärmlichste heute. Wir haben einen Goalie, der uns 8 mal die Chance gab, das Spiel zu gewinnen ... und wir versemmeln jeden Versuch. Unsäglich aber was soll. Nun folgt der nächste Hammer geben Ambri, ich weiss nicht so recht, eben, wenn es irgendwie geht Punkten, aber den Blick auch schon gegen hinten richten. Das war nicht das, was ich heute wollte. Definitiv nicht.

Hardboiled Archiv