Google+ Hardboiled SCB: 22.12.2014 HC Fribourg Gottéron - SC Bern 0:4

Montag, 22. Dezember 2014

22.12.2014 HC Fribourg Gottéron - SC Bern 0:4

Dem Drachen die Zähne gezogen. Einer Stadt die Abwasser wieder in den Hintern gepresst. Einem Gegner die Stöcke bis zum Anschlag rektal eingeführt. Die Nase mit Salzsäure geputzt. Vernascht und blossgestellt. Das war ein sehr sehr überzeugender Sieg von unseren Mannen gegen die serbelnden Hutzenbröhne. Ich habe bereits gestern an der abverheiten Weihnachtsfuhre gedacht, dass da etwas nicht mehr ganz stimmt in Stinkcity. Klar, als die Eltern ihre Spieler abholten, kam noch schnell etwas gute Stimmung auf, aber das war nur Show. Heute haben wir gesehen, dass die nicht mehr weit weg vom Kollaps stehen. Aber ist egal, wir erinnern uns an ihre Hähme gegen uns letztes Jahr, eben, wer zuletzt lacht, dem fehlen am Schluss die Brustwarzen und er hat nur noch Warzen. Deshalb lache ich nicht. Das ist eben der Unterschied. Wir hingegen waren heute gut, sehr gut sogar, so spielt man auswärts und nicht anders.

Also, das Gische war fermé, das Spiel beginnt, und wir machten ihr Gische dann auch noch gleich noch mehr fermé. Wir starteten spritzig wie Rimus und knallten uns durch Trüffelnacht bereits nach 2 Minuten in Front. Ein herrlicher Ofen von unserem giftigen Manndli, der aber heute nicht giftig sein musste weil die Fribourger schon jetzt nach Verwesung rochen. Wir zogen unser Spiel absolut gut durch und waren klar überlegen. Und siehe da, ich musste mich nicht mal nerven weil wir dann die Öfen nicht machten. Plüsch und Moses knallten uns noch vor der ersten Sirene mit 3:0 in Front, und das war es dann schon. Eigentlich. Die Leistung der Hutzenbröhne war schlicht gesagt unterirdisch, allerdings ganz klar auch weil wir ihnen nicht einen Millimeter Raum gaben. Eine Klasseleistung von uns entschied das Spiel bereits nach 20 Minuten.

Der zweite Abschnitt war dann nicht mehr ganz sooo dominant, allerdings griff unser Störkonzept immer noch hammermässig. Und wäre Holldrioway heute nicht ein Chancentod gewesen (gibt es ab und zu bei ihm ...), dann hätten wir schon Alkohol saufen dürfen auf der Spielerbank. OK, Fribourg hatte noch etwas Pech mit einem Milch/Lait/Latten-Knaller, aber auch dieses Drittel hatten wir im Griff. Als dann die Bergers wieder rumstocherten wie Chinesen mit ihren bedeppten Stäbchen, knallten wir folgerichtig die vierte Krätze in das halslose Tor. 4:0 nach 2 Dritteln, selten konnte man es so entspannt nehmen.

Im letzten Abschnitt schauten wir dann zu Beppo, damit er seinen 1311. Ohnetor ins Trockene brachte. Viel passierte nicht mehr, ein paar gefährliche Schüsse der Trottelfonistis, ein paar unglaubliche Chancen die wir versiebten, aber wie gesagt, die Sense war heute ausgesoffen und von Algen befreit, Zeh der Häuser befahl seinen Versagern nach dem Spiel dass sie ohne Badehosen duschen müssen, krass wie es häschert in der Stadt der riechenden Fische. Egal, Sieg, wichtig, geil!

Also, die Verletzten müssen wir gar nicht mehr gross erwähnen, natürlich ist es schön wenn sie wieder fit sind. Aber habt ihr gesehen wie die Leute, die man zu Beginn der Saison noch gar nicht auf der Rechnung hatte, nun in die Bresche springen? Das ist ein Team, das ist ein System, das ist das was ich jahrelang vermisst hatte. Fällt einer aus, dann kommt sein Ersatz uns zieht es weiter durch, einfach geil. Ach ja, der neue, der Jonasschuh, der spielte mit Dirty Ritchie und Holldrioway einen ansprechenden ersten Match, vom Gefühl her sage ich: auch das kommt gut.

Hardboiled Archiv