Google+ Hardboiled SCB: 06.12.2014 EV Zug - SC Bern 1:2

Samstag, 6. Dezember 2014

06.12.2014 EV Zug - SC Bern 1:2

3 mal haben wir gegen den EV Tram abgelöffelt. Und nun dieser geschichtsträchtige Kantersieg! Was für ein Wochenende! Jetzt mal rein von den Punkten her gesehen. 2 Spiele, 6 Punkte, nur 2 Gegentore kassiert, egal mit welchem Goalie, von den Punkten her war es gut. Sehr gut. Spielerisch haben wir ganz viel Luft nach oben, das ist ebenso klar. Allerdings geht es mir wirklich immer noch primär um die Punkte, am Feinschliff können wir noch lange genug arbeiten. Also, das heute war solid, kompakt, mit einem guten Torhüter im Rücken. Eigentlich machten wir uns das Leben oft selber schwer, viele Zuger Torchancen kamen durch gröbere individuelle Fehler zustande. Dafür, das ist dann das Lob, war es sensationell, wie die Backs die Schüsse oft mutig abblockten. Dazu gehörten auch die Stürmer, die gegen Hinten gut mümmelten, gegen vorne dann aber nicht sehr viel aufbauen konnten. Egal, Zug ist besiegt, niemand kann sich mehr die Plakette "vom SCB nicht geschlagen" anhängen, wir haben alle 11 Teams durch.

Also, Nolan der Schäfer kriegte wieder einen Einsatz, war auch richtig so, denn ich wünsche mir echt, dass sich Beppo und Nolan einen unheimlichen Kampf um die Nummer 1 liefern. Die sollten sich anpeitschen, aufgeilen, zu Höchstleistungen pushen. Nach 5 Minuten war dann aber bereits eine Scheibe in unser Netz perfide doof eingedrungen, sehr unbersichtlicher Ofen, sollte man eigentlich annulieren, aus Prinzip. Aber wie immer wenn wir in Rückstand geraten: Wir können dann Dampf machen. Kurze Zeit später knallte Pertschi (fast immer mit der gleichen Masche) im Bauerblei herrlich in die Maschen. Stefania di Capri-Sonne sah rein gar nichts, gute Arbeit war das vom Garten und der Trüffelnacht.

Im zweiten Drittel waren wir dann das klar bessere Team. Nun rissen wir das Spiel in unsere Bahnen, so will ich es sehen und fühlen. Allerdings hätte Trüffelnacht eigentlich die Entscheidung fast alleine schaffen können, er war ein bisschen ein Chancentod heute, wir versiebten zu viele Möglichkeiten. Es brauchte dann wieder ein Kraftspiel und den Plüsch Ferdu, um endlich in Führung zu gehen. Ein Gestocher, provoziert vom Gartenbeet, nutzte das Schlitzohr aus und schob holpernd ein. Der Schäfer musste in diesem Drittel kaum einen Schuss halten, aber wie gesagt, das 2:1 war ZU knapp, vor allem wenn man noch 2 Minuten 5 gegen 3 spielen kann. Doch genau in dieser Phase war das Powerplay zu kopflos.

Im letzten Drittel wurde dann wie im 18. Jahrhundert in einem Kohlebergwerk geschuftet. Die Jungs verwalteten fast nur noch, wie schon gestern gegen die Ambrietten waren wir kaum in der Lage, gegen die sich öffnenden Zuger gute Konter zu fahren. Trüffelnacht hatte wie so oft die beste Möglichkeit, um alles klar zu machen. Aber kein Vorwurf an Rüfi, er krampft wirklich unglaublich für das Team. Zug wurde dann immer weinerlicher, klaro, die haben den Tritt auch etwas verloren. Aber alles anrennen versandete in Schäfers gefangener Hand.

Ein wichtiger Sieg, einfach vom Mentalen her. Das arbeiten geht aber weiter, heute Abend dürfen sich die Jungs selbstverständlich einen doppelten Sami vs Klaus hinter die Binde stürzen, aber wir dürfen logischerweise nicht abheben. Aber man schläft mit 6 Punkten ungemein ruhig und mit einem Lächeln ein. So romantisch! Ist weil bei mir der Klaus nicht gekommen ist, Fagant das!

Hardboiled Archiv