Google+ Hardboiled SCB: 27.02.2016 HC Fribourg-Gottéron - SC Bern 5:3

Samstag, 27. Februar 2016

27.02.2016 HC Fribourg-Gottéron - SC Bern 5:3

So, das Bratwurstspiel ist vorbei, sind wir froh, dass wir die Quali bereits gestern geschafft haben, die Konkurenz konnte wie erwartet gegen Party-Truppen ihre Spiele gewinnen, während dem die mösendummen Fribourger GESTERN ihre Spieler schonten und heute Vollgas aufliefen. Die Angst vorl uns muss gross sein sag ich mal, wie blöd sind denn die? Aber ist egal, eben, gestern haben wir den Teig in den Backofen gelegt, das heute war eine Mischung aus Karneval, Undiszipliniertheiten und groben Fehlern ... primär auf unserer Seite, obschon Fribourg zu Beginn so Scheisse spielte wie sie aussehen. Fribourg gewann diese Partie schlussendlich verdient, und ich bin so unsäglich traurig dass uns Rathgeb schlussendlich mit dem 1:1 so brutal in die Playouts geschossen hat. Uha uha uha.

Das Startdrittel war für uns gut, oder sagen wir mal das am wenigsten Schlechteste. Wir pfüderleten relativ locker vom Hocker durch den Bitz und waren am generieren, es sah nicht so schlecht aus. Vor allem dann nicht, als Giraffengoalie Conz hinter dem Tor völlig den Hals verlor und Untersander quasi in die leere Kiste einknallen konnte. Es lief in dieser Phase für uns, wir überstanden auch Pfostenschüsse und so, aber irgendwann knallte uns eben der Herr Rathgeb eben in die Playouts mit seinem 1:1. Echt, ich habe nichts gegen ihn, aber das ist eben das Problem der Fribourger im Allgemeinen: Rumprovozieren ist gut, man fühlt sich stark, man schnüffelt dann zufrieden an Mamis Möse rum, wenn der Provozierte dann aber zurück gibt, ja dann beginnen sie zu weinen und zu heulen und zu onanieren und Scheisse zu pissen. Eben, schlussendlich so spielen sie dann die Playoffs. Gross auf harten Mann machen, grosse Töne schwingen, schlussendlich 300'000 Jahre ohne den geringesten Erfolg in der Scheisse rumwühlen. Genf wird sie zerstören, keine Frage. Sie haben glaube ich 4 Finals verloren, weil sie weicher sind als weichgespühlte Weichspühler die eine Stunde im Weichspühlerprogramm gewaschen wurden. Aber egal. Rathgeb hat Talent, gut setzt er sich so in Szene, wenn er noch etwas zulegt werden wir ihn wohl einkaufen. Nur muss er sich noch etwas abgewöhnen (Achtung, jetzt folgt ein absolut hochstehender Spielernamenwitz, nicht weiterlesen Fribourger, ihr begreift ihn eh nicht): Rathgeb hat einfach noch zuviel Penis im Mauldin. Uha uha uha. So, also, wir gingen dann nach einem erneuten halslosen Fehler erneut in Führung, Bodenmann schoss uns zum letzten Mal an diesem Abend in Front.

Das zweite Drittel war dann halt krass von uns. Wir foulten wie Kamikazen im Bitz umher, Fribourg auch, aber da spielte es nicht so eine Rolle. Die Schwarzfüsse konnten so das Spiel dann mal drehen, wir waren in dieser Phase mehr mit foulen beschäftigt was auch richtigerweise bestraft wurde. Fribourg foulte zwar gröber, aber in diesem Bratwurstspiel muss man halt auch die Schiris verstehen, wen interessierte das Gekratze noch?

Im letzten Drittel schoss dann Samuel Viereck uns noch zum Ausgleich, es war eigentlich ein lupenreines Eigentor, aber bei erneuten doppelten und dreifachen Unterzahlen kriegten wir dann die Entscheidung in die Hosen gestopft. Das Bratwurstspiel haben wir dank Bratwursthockey dann so richtig gebraten, das war keine gute Leistung von uns, gar nicht, allerdings kann man den Mantel des Schweigens darüber legen. Die Playoffs warten und basta.

Es steht nun fest, dass wir gegen die Züzis einlaufen. Viele reden von einem heissen Duell, ich nicht unbedingt. Um die Zürcher zu stoppen, brauchen wir genau 200 mal mehr Hockeykultur als dass wir je in dieser Saison gezeigt haben. Jede Linie bei den Zürchern scheint mir besser und gefährlicher als wir mit unseren Buben, die Abwehr ist ebenfalls eine Klasse stärker. Relativ ausgeglichen wird es wohl auf dem Goalieposten sein, aber das reicht nicht. Nun gut, lassen wir es auf uns zu kommen, wie gesagt, ab jetzt ist jede Sekunde eine geile Zugabe die nicht zu erwarten war.

Hardboiled Archiv