Google+ Hardboiled SCB: Furzkopf der Woche - Der HCD mit seinem deftigen Scherzen

Sonntag, 20. Dezember 2015

Furzkopf der Woche - Der HCD mit seinem deftigen Scherzen

Ja, das war jetzt mal ein Scherz, der dem HCD gehörig in die Hosen gesabbert ist. In der Weihnachtszeit ist es ja Tradition, dass die Bündner, gefüllt mit Rötheli und Holdrio, ein paar deftige Scherze durch den Darm winden. Aber dieses Jahr ging es nun sogar mir, dem gut erzogenen Gewissen der Eishockeyschweiz, ziemlich zu weit. Getrant als "Gute-Menschen-Aktion" haben sich die Bündner ganz derb lustig gemacht - auf Kosten anderer.

Man konnte es ihn den verschiedenen Zeitungen ja nachlesen. Die Aktion weckte viel Sympathien für den HCD, weil sie Flüchtlinge in ihr Eisstadion einluden (gute Mensch-Aktion). Prompt sammelten sich fast 1300 Leute auf dem Eisfeld. Allen wurden Schlittschuhe, Helme, Handschuhe und Stöcke verteilt (gute Mensch-Aktion). Die Flüchtlinge wussten zwar nicht ganz so recht wie ihnen geschah, aber sie warteten dann auf den Übungsleiter, ein Spieler der 1. Mannschaft (gute Mensch-Aktion). Das Licht ging aus, die Spannung stieg, der Speaker röhrte in seinem sympatischen Dialekt durch die Stadionanlage: "Und nun, begrüssen sie ihren Eishockey-Lehrer, den Samuel Guerra!! Applaus!!" Das Licht ging wieder an, und niemand, wirklich niemand war mehr auf dem Eis. Unverständlich? Klar doch, man muss nur in einem Lexikon nachschlagen, was Guerra bedeutet: "Guerra ist ein ursprünglich von einem Spitznamen abgeleiteter italienischer, spanischer und portugiesischer Familienname mit der Bedeutung KRIEG". Also HCD, das war jetzt echt nicht die ganz feine Note (böse Mensch-Aktion). Die Leute sind vor Krieg geflohen, und dann steht er vor ihnen! Hussderhung! Wieso da der Einzelrichter nicht einschreitet, ist mir ein Rätsel. Die armen Leute irren immer noch durch das Bündnerland und haben sich vom Schock noch nicht erholt.

Was sind die nächsten Aktionen? Japaner einladen und der Übungsleiter heisst A. Bombe? Oder Thailänder, die dann von Frau Tsu Nami gecoacht werden? Nein lieber HCD, da habt ihr ein Ei gelegt. Mit viel schwarzem Humor kann man auch solches verarbeiten, aber man muss dann schon eine gewisse Zeitspanne verstreichen lassen. Da nützt es auch nichts, dass man die verschreckten Leute nun an den Spengler-Cup als Ehrengäste eingeladen hat. Die kriegen die nächste Panik-Attacke wenn das unsägliche "Hallihalliho"- Gedudle aus den Boxen dröhnt. Ebenso wird der Plan scheitern, dass Arno ihnen das Missverständnis auf Englisch erklären soll, da sie dann zu weinen beginnen.

Unser Schweizer Fernsehen hat übrigens auf diesen doofen Scherz bereits reagiert, aus Protest reist das Studio Lutschenbach nur mit 31 anstatt 32 Kameras an, zusätzlich wurde 1 Hotelzimmer (von insgesamt 230) annuliert und man ist bei SRF gewillt, diese 300 Stutz nicht zu zahlen. Stark!








Hardboiled Archiv