Google+ Hardboiled SCB: Wir besiegen die Verletzungshexensau - mit einem Orakel!

Dienstag, 8. Dezember 2015

Wir besiegen die Verletzungshexensau - mit einem Orakel!

Ja, warum sind wir da nur nicht schon früher darauf gekommen? Böse Mächte haben ihren Einfluss auf unsere Jungs geltend gemacht und ihnen die Rüben grob durchgeschüttelt, dann noch die Beine gebrochen und die Bauchmuskeln zerrissen.  Wir haben so viele Verletzte, dass die Hirslanden Klinik per sofort eine eigene Abteilung für den SCB eröffnet hat. Das ist von der Pflege her mal sicher die beste Lösung, aber auch finaziell, da unser CEO darauf besteht,  dass die Ärzte, wie an einem Match, Eintritt bezahlen müssen, um die Spieler zu sehen. Zudem hat man im Zimmergang einen temporären Beef Burger installiert, wo die Besucher sich zu fairen Preisen verköstigen können. Wie der Zufall es so will, ist die betriebseigene Küche der Hirslanden Klink wirklich völlig überraschend geschlossen worden, weil  jemand, der anonym bleiben will, die gesamte Belegschaft auf Melchseefrut gratis und franko in die Ferien geschickt hat. Sie wohnen dort in einem Chalet Chatelain. Die Fans werden angehalten, nicht zu zahlreich in das Zimmer zu strömen, da die Patienten Ruhe und Erholung brauchen. Und schon gerade gar nicht Heavy Metal-Musik dröhnen lassen, jedes Headbangen ist den Spielern absolut untersagt.

Das Orakel, das ab sofort unsere Verletzungen verhindern wird und den kranken Spielern schnellste Genesung verspricht, wird in dieser Woche noch aufgeschaltet werden. Spontan geht das leider nicht, da erst die Kameraleute aus den USA eingeflogen werden müssen, dann die Tontechniker aus England, die Videobearbeiter aus dem Ruhrpott … aber bis Donnerstag sollte der wie immer hochstehende Orakel-Film dann im Netz sein.

Lasst Euch übrigens nicht provozieren ab den Artikeln, wo man nun dem CEO die Schuld für die jetzige Situation in die Schuhe schiebt. Ein paar Leute haben sich ganz toll auf den SCB eingeschossen, denen kannst Du es nur richtig machen, wenn Du Meister wirst, da wird dann wieder gelobt und mit einer NHL-Mannschaft von 1891 verglichen und geschwärmt und „ist der Wayne Gertzky Europas“-Zeugs geschrieben. Jetzt, wo es nicht so rund läuft, sind natürlich die Artikel völlig im Trend, wo man Kreti und Pleti Schuld geben kann. Ist ja noch besser, wenn man das Fallen lassen der Saunulpen aus Neuenburg nun als Grund für die jetzige Situation angibt. Hallo? Soll doch der Dieter Küsch oder der Gilette Montanaradon diese Wurstbrüder retten, sicher nicht wir. Und mit diesen Würsten könne man aber gerade gar nichts erreichen wenn man viele Verletzte hat. Es war ein richtiger Entscheid und hat nichts mit unserem jetzigen Lazarett zu tun.


Viel wichtiger scheint mir, dass wir heute punkten müssen. Unbedingt. Und zwar einen Dreier. Und den holen wir, basta. Wir kriegen genug Verteidiger hin und ungefähr dreieinhalb Sturmlinien, klar ist es eng, klar fehlen ein paar Gute, aber wir müssen jetzt Spiel für Spiel den CupsiegerUEFAChampionsleageWorldCupStanleyCup-Hammer rausnehmen. Wir müssen uns irgendwie durchseuchen bis zu den Pausen (zum ersten Mal weine ich wohl nicht wenn die Nati kommt …). Und, das gilt für uns, wir müssen in solche Spiele steigen und unseren verletzungsbedingten Underdog wo es nur geht  anfeuern. Schön Spielen war ein Wunsch von Gestern, nun zählen halt leider nur noch die Punkte. Aber die will ich. Immerhin die.

Hardboiled Archiv