Google+ Hardboiled SCB: Willkommen Mikko Kousa - du kliner kliner Saubub

Montag, 30. November 2015

Willkommen Mikko Kousa - du kliner kliner Saubub

Jetzt ist es also soweit, wir kriegen, weil wir sehr sehr artig waren, einen ausländischen Verteidiger geschenkt. Aber auch nur, weil wir in Davos zwar viel getrunken haben, dazu aber immer nett und hilfsbereit blieben. Der neue Ausländer, ein Finne namens Mikko Kousa, blendet weder mit unglaublichen Statistiken noch mit NHL-Erfahrung, aber er ist klein. Und wir bezahlen mit dem neuen Sportchef die Spiele neu eben nach Körpergrösse, also wird der kleine Pfüderi unser Konto nicht so sehr belasten. Zum Glück sind wir den Garten losgeworden, der würde nun gar nicht mehr in unser Salärsystem passen.

Ich gebe dem Herr Kousa allen Kredit der Welt, da mich Statistiken nicht ein Gramm interessieren. Er muss bei uns reinpassen, er muss die Abwehr verstärken, er muss die Angriffsauslösung ankurbeln, er muss Entlastung für die überforcierten Verteidiger (Blum!!) bringen. Keine leichte Aufgabe, drum sage ich: einfach mal abwarten was er bringt. Der Entscheid ist auf jeden Fall richtig, wir haben hinten eine gewaltige Baustelle, die nach dem Boucher-Raumdecker-Black’n’Decker-System nun immer noch schwere Verständigungsprobleme hat. Aber das ist nicht unser grosses  Problem, sondern die unzähligen Aussetzer von gewissen Abwehrspielern. Die darf es auf diesem Niveau nicht geben, schon gerade gar nicht in dieser Menge. Ein guter Mann als Verstärkung kann da viel bewirken, aber er kann keine Wunder schaffen. Da muss sich jeder Herr Verteidiger an der eigenen Glocke nehmen.

Dann warten wir selbstverständlich noch auf die Genesung vom viereckigen Kreis und vom katzigen Untersander. Nicht das die beiden Spiele entscheiden werden, aber sie geben uns dann noch mehr Breite, um die Kräfte wieder besser zu verteilen.

Nun bleibt mal noch eine Baustelle übrig, das ist die im Tor. Genoni ist halt erst auf nächste Saison zu haben, auch wenn er wohl am liebsten schon lange bei uns wäre, beim 3:3-Ausgleich hat er heimlich mitgejubelt am Samstag, das haben viele Leute nicht gesehen, ich aber schon. Seine Beckerfanghandfaust war nur kurz am umenhudeln, aber diese kurze Geste zeigte mir, dass er sich freut auf uns. Auch nahm er nach jedem Berner Tor einen Schluck aus seinem Flachmann. Wir haben den Manzato nun glaube ich bereits kaputt gemacht, die Lugagels werden toben, wie kleine Kinder sind wir, zum ersten Mal damit spielen und dann ist das Zeugs schon kaputt. Gschwelti kann gut spielen, Gschwelti kann aber, wie gegen Langnau, dann plötzlich ein gröberes Fanghandzittern kriegen. Da bin ich mal gespannt, was man da als Backup (?) holen wird.


Für Unterhaltung ist auf jeden Fall gesorgt, allerdings hätte ich die Unterhaltung dann doch mal wieder in die positive Richtung. Im Moment zählt nach wie vor jeder Punkt, der Strich sitzt uns viel zu nahe im Äcken, das ist unangenehm und vom dauernden nach hinten gaffen kriegt man einen Wolf am Hals. Wir müssen uns jetzt da wegspielen, dazu muss man aber jetzt einfach mal auch unerwartete Punkte holen und vor allem keine Punkte mehr durch einen abartigen Schlendrian verschenken. Aber unser Team lebt, die Aufholjagd in Davos war gut, auch wenn es kein Happy-End gab.

Hardboiled Archiv