Google+ Hardboiled SCB: 13.11.2015 SC Bern - Lausanne HC 2:5

Freitag, 13. November 2015

13.11.2015 SC Bern - Lausanne HC 2:5

Jo. Also. Nach dem Gagel-Heimspiel gegen Davos hat der Metzger erklärt, dass das "keine 2:5-Niederlage war, da Davos zwei Empty-Netter geschossen hat". OK. Dann war das heute aber auch keine 2:5-Niederlage, sondern eine gefühlte 2:11-Niederlage nach einem grauenhaften, beschissenen Spiel. Genau 10 Minuten lief man lieb und nett und hatte eine grosse Torchance durch Plüsch Ferdu, dann jedoch sanken wir verreckter als die Titanic in die Fluten. Das Leck der Titanic ist eine Pore auf einem Dinosaurier-Arsch gegen unser versoffenes Leck im Spiel. Wie lange schaut man dem Treiben denn noch zu? Wir nähern uns der unteren Zone, Schritt für Schritt, man hat das Gefühl dass die ganze Konkurrenz laufend Fortschritte macht, spielerisch dazu lernt und Selbstvertrauen gewinnt, trotz verletzten Spielern, die alle Mannschaften zu beklagen haben. Nur bei uns geht die Tendenz von der Scheisse ins das Bschüttloch. Wer einen solchen Auftritt hinlegt, nach 14 Tagen Trainingsmöglichkeiten, der wird mit Garantie souverän in den Playouts landen. Das heute Abend war ungenügend, miserabel, Scheissdreck, Arschbackenfurunkel-Hockey für beschissene Amateure.

Ich fasse das Spiel ganz ganz kurz zusammen, denn danach folgt das Schlusswort. Das ist mir heute wichtiger als dieses Gesemmel zu kommentieren. Also, wie gesagt, 10 Minuten waren annehmbar aber bei weitem nicht gut. Man sah immerhin nach ungefähr 8 Minuten durch den älteren Hirschhierher den einzigen guten Check des gesamten Spiels. Dann eben die Torchance durch Plüss. Die Lasagne legte dann etwas los nachdem sie mit ihrem defensiven Scheissdreck das 0:0 gehalten hatten. Das reichte bereits, um uns zu erlegen. Der dritte Torschuss führte zum 1:0 für die Welschen, mit dem 2:0 war bereits die Entscheidung gefallen. Im zweiten Drittel fiel unser Niveau wirklich ins Scheisshaus, Lausanne erhöhte relativ mühelos auf 4:0. Das letzte Drittel streiche ich, weil Lausanne da zurücksteckte und wir das Resultat viel zu gut darstellen konnten. Was für eine Kacke! Was für eine himmelschreiende Unterform des Kaders!

Also, Beppo hatte sein 800. Spiel für uns, scheinbar aus sentimentalen Gründen durfte er in den Knarst. Jeder Mensch im Stadion sah, dass er irgendwie handicapiert war. Er ging wie immer viel auf die Knie, doch er kam manchmal kaum mehr hoch. Ein erster Fehlentscheid, Schwendener wäre fit, spielt auch gut und kommt trotzdem hier nur als Ersatzgnom rüber. Keine Chance für ihn den Stammplatz. Trotz guten Leistungen. Fraglich, sehr fraglich. Dann die Verteidigung. Überfordert, desorientert, Fehlpässe, Chaos, wirr, als ob alle besoffen wären. Dann geben wir den Puck zu den Stürmern, das war dann noch fast eine Spur schlimmer. Konzeptlos, stur, idiotisch, ungenau, schussscheissebreimässig, eine Katastrophe. Ein Zusammenspiel wie grobmotorische Neandertaler, die ein Smartphone begreifen sollten. Unter jeder Sau. Man muss sich vorstellen: Lasagne Haschzeh spielt eigentlich ein Kacke-Hockey mit Kacke-Taktik und Kacke-Spielsystem, aber heute Abend sahen sie aus wie die Russen in den 80igern wenn sie gegen die Schweiz spielten. Schon das sagt ALLES über unsere Verfassung.

Also, ich weiss, in den oberen Regionen sitzt der Metzger fest im Sattel, man seucht die Saison nun halt mal durch, aber ich persönlich glaube, dass wir uns keine Sorgen machen müssen ob wir in den Playoffs denn bereit sein werden - weil wir geradeaus und ohne Umweg in die Playouts südderen. Das Schlimmste aber ist, dass das Publikum bereits resignierend im Bitz rummümmelt, "ach wieder mal ein Scheissspiel mit der xten Heimniederlage, naja, hauptsache die Biere sind frisch". Wir stehen im Moment auf einem Boden aus gefrorenem Mist, es stinkt aber bereits mächtig weil langsam am Auftauen ist, und wenn es warm genug wird, dann brechen wir durch den Mist endgültig in das Scheisshaus der Verlierer. Ich habe kein Problem damit, nur muss man von mir aus gesehen bereits jetzt massiv über die Bücher. Und eingreifen. Und unpopuläre Entscheide fällen. Denn so darf es nicht mehr weiter gehen, himmelarsch, wir sind der SC BERN und nicht eine Dorfmannschaft aus Kasachstan. Gopfertammi nomau.

Hardboiled Archiv