Google+ Hardboiled SCB: Furzkopf der Woche - Unsere Miesepeter

Sonntag, 13. September 2015

Furzkopf der Woche - Unsere Miesepeter

Ein Miesepeter ist laut Duden ein "ständig unzufriedener Mensch". Das gibt es überall im Leben, egal wo man ist, auf der Arbeit, bei den Nachbarn, in den ÖV, ihr kennt das. Ich habe nix gegen die, ist halt ihre Einstellung. Geht es um den SCB, nerven sie mich dann aber doch so langsam aber sicher. Wir sind aus 3 höllischen Spielen (ZSC die Immerstarken, Langnau die Euphorisierten, Biel die Angstgegner) mit guten 5 Punkten (bei zwei Auswärtspartien) gestartet. Trotzdem ist an vielen Orten ein negatives Geschwafel im Raum. "Das reicht nie zum Meister", "wir sind hinten nix", "die Ausländer sind nix da sie nicht Weltmeister in der NHL von Europa in der Türkei wurden" sind wohl die häufgsten Miesepeter-Geschichten.

Also, obschon es nach 3 gespielten Spielen noch viel zu früh ist, eine Bilanz zu ziehen, wollen wir uns mal die Tendenzen anschauen. Also, alle 3 Spiele waren sehenswert, mit Hang zum Spektakel. In Zürich verloren wir nach eine geilen Aufholphase wegen einem Offseide-Tor und einem Glückschuss. Gegen Langnau begannen wir schwach, starteten aber dann völlig durch und schossen die Tiger mit herrlichen Toren ab. Gegen Biel waren wir 40 Minuten lang zwischen "wirr-unkonzentriert" und "noch wirrer-und-foulend". Dann aber ein Schlussdrittel, dass einem fast von Sitz riss und in einem Sieg nach Verlängerung endete.

Dann die Transfers: letzte Saison scheiterten wir an unserer mangelnden Offensiv-Leistung. Völlig klar, dass man dort den Hebel angesetzt hat. Blum ist fähig uns den Ausländer in der Abwehr zu ersetzen (war nebenbei gesagt ebenfalls ein Top-Transfer). Leider kann man vom Schmitt noch nichts sagen, da er einen zwickenden Rücken hat. Aber die Anderen .... Kolbensu, Ehebett und Kornacker ... jeder von Ihnen hat 4 Punkte auf dem Konto ... 12 Punkte nach 3 Spielen ... das ist ein perfekter Start! Hervorheben kann man auch den Mann, der einen Namen hat wie ein vergrabener Katzengagel im Sandkasten: Der Untersander. Schwingt in der Plus/Minus-Bilanz einfach ganz oben rum. Aber ich möchte da gar nicht auf grosse Details eingehen. Die Tendenz stimmt für mich total, auch wenn mir völlig klar ist, dass gegen das eigene Tor und mit den Strafen noch Arbeit vor dem Metzger liegt. Aber für das ist der Herr ja da. 3 Spiele, 15 Tore, gegen vorne gehts ab, gegen hinten müssen wir den Schnitt noch massiv drücken (3,33 Gegentore). Aber die Spiele machten wirklich Spass und haben Spektakel geboten. Die Feinheiten muss man bis im Februar erarbeiten.

Deshalb kann ich das Miespetern echt nicht verstehen. Ist doch das gleiche wie wenn das eigene Kind aus der Schule kommt und man weiss, dass es in Mathe vielleicht noch nicht ganz gefestigt ist, die erste Note ist dann eine 4. Wie reagiert man? Aufbauen oder sagen "uh, Du talentfreier Saubub, fährst Du so weiter endest Du als Klobrille in Fribourg, wirst nie eine Frau finden und weniger Geld haben als Ambri"?

Es braucht immer etwas Geduld bis es das perfekte Hockey wird. In Sachen Spektakel sind wir gut unterwegs, die Langeweile vom letzten Jahr könnte vorbei sein, Kornacker könnte eine Riesennummer werden, Ebbett ist das Hirn, jetzt fehlt noch Schmitt als Hammermann und Bodenmann als gefährlicher Flitzer, dann aber oha. Ich mag dieses Team und lasse mich auch von Tiefschlägen nicht vom Weg abbringen. Aber es wäre mal wirklich cool, wenn alle hinter dem Team stehen würden. Es reicht ja, wenn man Ende Saison alles besser gewusst hat, oder?

Hardboiled Archiv