Google+ Hardboiled SCB: 18.09.2015 SC Bern - EV Zug 2:3

Freitag, 18. September 2015

18.09.2015 SC Bern - EV Zug 2:3

Jaja, da kommt ein erster Misstritt auf unsere Euphorienüsse, ein Bremsklotz in die Velospeichen sozusagen. 30 Minuten geigten wir auf Blockflöten, als wir dann endlich mit Druck anliefen, rann uns die Zeit davon wie Güllensaft. Wieder haben es die Zuger geschafft, irgendwie kriegen wir Heimsiege gegen die Playoff-Versager nicht mehr hin, das nervt gewaltig. Waren sie in der letzten Saison meistens besser als wir, so war es heute ein herrlich geschenkter Sieg. Wir waren heute zu wenig präzise und zu kompliziert, 10 Minuten Fullpower reicht gegen Zug halt nie und nimmer. Das Geile daran ist, das unsere Ungeschlagenheit Zuhause, die ich persönlich gerne auf 25 Spiele ausbauen würde, nun gerade 1 Heimspiel gereicht hat. Weltklasse. Aber was solls. Das Spiel fressen und morgen mit Nasenklemmern in die verbotene Stadt einlaufen und punkten! Irgendwie habe ich gewusst, dass es heute nicht geht, ich habe in der letzten Nacht einen furchtbaren Traum von Zugern gehabt. Also, da war ein Parteimann, nennen wir in Hurenmann, der steckte seinen Spiess einfach in eine fleischige Hegglin. Ein böses Omen! Aber so geht Politik in Zug.

Also, der erste geschenkte Ofen war schon nach ein paar Sekunden. Durch doofe Pässe in die Schlitschuhe der eigenen Spielern konnte Zug sofort in Führung gehen. Ganz geil, wenn man doch weiss wie schwer Tore zu erzielen sind gegen Stephan, und wir löffeln so einen Fehlstart hin. Danach rannten wir eigentlich recht gut an, bis wir in ihrem Drittel waren, da war dann der Ofen für längere Zeit aus. Es fehlten die berühmten Zentimeter, um einem Pass das Prädikat "sehr präzis gespielt" zu verteilen. Ne, das war nix, das war zwar ungestühmes Hockey, aber ich vermisste die kühlen Köpfe. Zug schien keineswegs massiv stark zu sein, aber mit unserem Conz-Hockey (halslos und kopflos) luden wir sie immer wieder zu gefährlichen Kontern ein. Wir hatten ein paar mal happig Schwein, dass es nicht noch mal einschlug.

Im zweiten Drittel semmelte es 10 Minuten lang gleich ab. Der Unterschied war, dass Zug nun kaum mehr konsequent Angriff und nun selber gegen vorne einen völligen Müll ablieferte. Aber eben, dann schenken wir doch den nächsten Ofen auf dem Silbertablett, ein Ausflug von Beppo ging erneut schief, Matschbirni umlief unseren Libero und schob in die leere Krätze. Ärgerlich. Aber immerhin lief es nun leicht besser gegen vorne, der Anschlusstreffer wurde dann auch erziehlt, Kornacker schoss einen seiner affengeilen Onetimer. Liebe Schweizer Stürmer, schaut ihm doch mal einfach gut zu, er positioniert sich, der Pass kommt, WUMM direkt ... bei uns nehmen immer noch fast alle Jungs die Scheibe an bevor sie schiessen. Aber egal, trainiert das mal, so 1200 Stunden würde ich meinen.

Im letzten Drittel kam das verfluchte 3:1 dann auch ziemlich rasch, unglaublich aus wie wenig die Zuger viel machten. Klar, das letzte Drittel war dann gut von uns, wir mussten ja jetzt irgendwie loshämmern, es folgte der Anschluss durch die Mösere, danach noch eine hektische Schlussphase mit geilen Chancen, aber es sollte nicht mehr sein. Vergagelt haben wir das Game klar im ersten Drittel, da waren wir meilenweit von einer guten Leistung entfernt. 

Aber egal, wenn wir dann mal auch nicht 5 Verletzte haben und auch mal mit 4 Ausländern spielen können, gehts sicher gewaltig ab. Uha. Es soll mir jetzt niemand "Boucher raus" rufen, beruhigen wir uns, es war eine Niederlage in der Regular Season, mehr nicht. Übrigens habe ich den EV Tram noch genau analyisiert, und ich glaube zu wissen, warum sie in diesem Jahrtausend noch nie Meister wurden. Mein Statistikprogramm hat nach 12 Stunden Rechenzeit folgendes herausgegeben: Vollpfosten mit Vollhorst an der Bande. Versagermischung, kennsch es?

Hardboiled Archiv