Google+ Hardboiled SCB: 26.09.2015 SC Bern - ZSC Lions 1:2

Samstag, 26. September 2015

26.09.2015 SC Bern - ZSC Lions 1:2

OK, ich bin sauer. Warum bin ich sauer? Lasst es mich erklären. Also, ich bin seit gestern von einer massiven Grippe infiziert. Heute hatte ich 37.1 Grad Fieber, mit Essigsocken und Wehklagen konnte ich meine Temperatur auf 37.0 senken, so dass mir die Tortur des Fieberzapfens erspart blieb. Dazu habe ganz leicht Schnupfen und es plagt mich alle Stunde ein kurzer, trockener Hustenreiz. Ja, ich habe Männergrippe. Trotzdem schleppt man sich an den Match, lötet die Pils runter als wäre man gesund (was man dann nach dem 3 Bier auch ist, zumindest fühlt es sich so an) und freut sich auf ein von der Affiche her geiles Spiel gegen die ZSC Lions. Die "mia san mia" aus Zürich. Die Bayern Österreichs quasi. Egal. Ich ziehe mir das Spiel rein, es war unappetitlich, widerlich und ohne Niveau. Das Resultat: Ich habe 32.0 Grad Körpertemperatur, der Husten ist einem Erbrechen gewichen und der Schnupfen ist gestorben. Danke SCB dass Du immer so toll zu mir schaust. 3 Heimspiele, 2 Heimniederlagen, eine Bilanz wie der FC Mostackergummertal. 3 Spiele und 0 Punkte, eine Bilanz wie die SCL Tigers. Und morgen der Spiessrutenlauf im Bündnerland.  Das kann ja heiter werden.

Das erste Drittel zeigte mir bereits die ganze Dramaturgie des Spiels. Hier waren wir mit Angriffen, die wohl nur ein Irrer auf dem Reissbrett erfinden könnte, kompliziert, unpräzise. Da der Z, der sich prima auf unser Gewurste eingestellt hat, aber dazu noch relativ gut konterte. In ihren Angriffen war immerhin so etwas wie "Plan A zum erzielen eines Tors" zu entdecken. Bei uns schepperten die Angriffe auf Hodenhöhe, es war wie eine Suppe wo der Koch noch reingefurzt hat. Als wir dann wie eine gebärende Schilflanghalsente im Schilf standen und wohl unsere Eier ablegen wollten, konterte uns der Z eiskalt aus und führte völlig verdient. Es gab zuvor bereits ein paar ganz heisse Sachen vor Beppo, die aber nicht einschlugen. Unsere Reaktion auf den Rückstand war ungefähr so impulsiv wie wenn eine Fichte sich mit einer Buche anlegen möchte, die Fichte dann aber merkt, dass sie schon vor 12 Tagen gefällt wurde. Ein schlechtes Drittel.

Im zweiten Abschnitt kam dann nun endlich etwas Druck von uns, allerdings war es für die Zürcher nie der Druck der unangenehm ist. Sie hatten quasi die Toilette immer in Sichtweite. Das war demoralisierend. Immerhin kam eine leichte Steigerung von uns, die dann im Powerplay sogar den 1:1-Ausgeich durch Blumenkohl brachte. Hoppelpoppel, die Moral war wieder da, das Spiel furchte aber weiterhin wie die Stirnfalten eines 116-jährigen Japaners im Bitz umher. Zürich spielte bei weitem nicht gut heute Abend, sie machten einfach ihren Job, konterten 3 x sehr gefährlich und prompt schlug es wieder ein. Das Riesenbaby Matthews konnte nach einem zuerst "Big Save" von Beppo dann die Scheibe noch über die Linie drücken.

Im letzten Drittel folgte dann die grosse Phase der Fragezeichen. Ein "?" stand den Spielern im Gesicht wenn es um die Frage "wer schiesst den Ausgleich" ging, ein "?" stand den Spielern im Gesicht wenn es um die Frage "wie löse ich einen Angriff aus" ging, ein "?" stand den Spielern im Gesicht wenn es um die Frage "wie spiele ich den Pass Dir, lieber Mitspieler, auf den Stock und nicht ins Niemandsland" ging. Über das Powerplay müssen wir nicht sprechen, das war sauschwach, Trevor Schmitt soll seinen Einstieg noch einen Monat verschieben, Bodenmann deutete sein Potential ab und zu an, war aber in der Chaos-Truppe ebenfalls abgesägt und verloren.

Es war ein miserables, stimmungsloses Spiel. Wie gesagt, ich erwarte zu Beginn einer Saison keine Siegesserie, aber die Art und Weise, wie wir die Punkte nun liegen lassen, nervt. Wir entwickeln uns im Moment wieder zurück in den August. Zug und der Z machten in der Allmend einfach ihren Job, das reichte um einen 3er zu holen, das darf nicht sein.

Hardboiled Archiv