Google+ Hardboiled SCB: Furzkopf der Woche - Der Alkohol (oder der, der ihn so toll säuft)

Sonntag, 24. August 2014

Furzkopf der Woche - Der Alkohol (oder der, der ihn so toll säuft)

Ja, es ist wieder mal Zeit, diese verfluchte Substanz zum Furzkopf der Woche zu wählen. Ihr dürft es nicht falsch verstehen, Alk ist was herrliches, hat auch seine guten Seiten. Ein geiles Essen mit einem tollen Tropfen Wein ist Kultur pur. Den schrecklichen Durst mit einem herrlichen eiskalten Bier löschen ist lebensnotwendig. Oder auch ein Hockeyspiel gucken und dazu was blodderen ist Klasse.

Das höllische an diesem Zeug ist einfach erklärt. Nimm an Du bist eingeladen und es hat Alkohol ohne Ende im Angebot. So geschehen gestern. Ich war frei vom Autofahren und konnte also ohne Hemmungen die verschiedenen Aromen runtertrinken. Dabei lief nebenbei noch das Spiel unserer Helden in Tampere, der Sieg machte dann natürlich noch etwas mehr Durst. Absolut Traumhauft wie man dann die verschiedenen Rauschphasen durchlebt.

Phase 1
Du spürst körperlich absolut noch nichts. Allerdings wird die Zunge leicht lockerer und frecher. Das SCB-Spiel im TV interessiert Dich nur noch nebenbei.

Phase 2
Unmittelbar vor dem Essen. Der Pegel ist gesund gestiegen, eine euphorische Phase tritt ein. Auf dem Klo siehst Du in den Spiegel und findest Dich unheimlich gutaussehend und hast das Gefühl, dass Brett Bidd mal zu Dir in Nachhilfe kommen sollte. Du hast Dich selber schön gesoffen. Auch Kult.

Phase 3
Nach dem Essen. Die Zunge ist immer noch frech und locker, allerdings ist sie manchmal etwas unbeweglich und schwer. Merkt aber niemand, da die Gastgeber auch eifrig am Löten sind. Schwierige Wörter umschreibst Du nun, also anstatt "irreversible Vergiftung" sagst Du einfach "tot".

Phase 4
Schwere Sehschwierigkeiten fangen an. Beim Einschenken plättern die ersten 3 Gütsche auf den Tisch weil Du das Glas nicht mehr ganz gut triffst. Macht nichts, weil es niemand bemerkt. Auf dem Klo findest Du Dich nicht mehr so sexy weil Du Dein Spiegelbild nicht mehr findest. 

Phase 5 
Du findest nun alles lustig, auch wenn der Nachbarsbub draussen nach einem Misstritt zu weinen beginnt. Ab und zu fliegen nun Lebensmittel vom Tisch an den Kopf. Auch das ist lustig. Ebenso wenn noch eine weitere Flasche geköpft wird.

Phase 6
Totale Euphorie. Es beginnen die Verbrüderungen mit allem was gerade in der Nähe ist, auch wenn es ein Tischbein ist. Kommt Helene Fischer durch die Boxen, tanzt Du dazu als wäre es Heavy Metal. Der Gang wird unkontrolliert, beim Marsch aufs WC touchierst Du 2 x mit der Rübe die Seitenwand.

Phase 7
Der nächste Morgen. Schlecht. Sodbrennen. Kopfweh. Matchbericht Tampon Tapete vs SC Bern vergessen. Gerumpel im Ranzen. Trockener, brennender Mund. Alles doppelt sehend. Nichts ist mehr lustig. Doch, Kopfwehtabletten. Nie mehr Alkohol, ich schwöre es.

Bis zum nächsten Absturz. Uha. Immerhin bin ich nun in der richtigen Stimmung, um morgen in der tollen Serie "Vorstellung der Feinde" den HC Gottéron zum präsentieren ...


Hardboiled Archiv