Google+ Hardboiled SCB: Furzkopf der Woche - Betrunkene Journalisten

Sonntag, 4. Dezember 2016

Furzkopf der Woche - Betrunkene Journalisten

Ja, ich suche immer, wenn ich eine unbegreifliche Situation erlebe, nach der Möglichkeit, diese Situation zu ergründen und zu verstehen. Ihr wisst sicher noch, als letzte Saison im Spiel 2 gegen den ZSC der vermeintliche Ausgleich von Zürich nicht gegeben wurde, weil Stefan im Eck im Torraum stehend von einem Zürcher Stock voll am Helm getroffen wurde. Der anschliessende Schuss ging dann rein, aber der Schiri pfiff die Situation ab. Das Geheule in der Presse war danach extrem, überall heulte man weil dieses Tor nicht gezählt hat. Man vergass dabei locker, dass der Z wegen einem absolut illegalen Tor ein paar Jahre zuvor Meister geworden war. Aber egal, die Presse heulte wegen dem annulierten Treffer wie ein schwangerer Blauwal, der gerade festgestellt hat, dass er von einem Delphin gebumst wurde.

Ich wollte mich in die Situation der schreibenden Presse hineinversetzten. Aber es hat gedauert, bis es nun endlich soweit war. Vorher hatten wir schon annulierte Tore gekriegt, aber ich habe mich höchstens 12 Sekunden geärgert. Dann hiess es "Maul abwischen, Entscheid ist Entscheid, weiter gehts Buben". Aber dank jahrelangem Training konnte ich diese Situation nun am Samstag gnadenlos nachstellen und kann Euch jetzt das Gehemnis der weinenden Presse lüften. Was war passiert? Also, der Noro knallte von der blauen Linie herrlich zum 2:0 in der von der Mumie Huet gehütete Sarkophag. Lausanne heulte auf, die Schiris schauten sich das ganze am 2cm-TV an und annulierten den Treffer. Skandal. Der Spieler vor Huet steht nicht im Torraum, hat den Stock nicht erhöht und der französische Weichkäse reckt unserem Spieler in den Stock. Die Blindnüsse entscheiden dann auf Behinderung und annulieren den regulären Ofen.

Ich tobe! Ich kann mich nicht mehr beruhigen. Vor allem, wenn man die Zeitlupe noch genau analysiert. Warum gerate ich nun so aus der Fassung und vorher nicht? Warum reagiere ich nun wie die Heulpresse in den letzten Playoffs, als der Zürcher Treffer richtigerweise nicht gegeben wurde? Nun, ich habe das Geheimnis nun gelüftet: Ich hatte ungefähr einen Hektoliter Weisswein im Blut. Ich lallte wie ein wiederkäuendes Paviankind. Die Szene trieb meinen Blutdruck hoch, weil ich mich nicht mehr ganz im Griff hatte. Anschliessend beleidigte ich alles was nach Franzose aussah. Ich war ausser Rand und Band. Das darf man ja auch mal sein. Ich, der ja als Hobby "siamesische Dattelkerne einfärben" hat.

Aber für mich war es der Beweis, dass das Geheule in den letzten Playoffs von besoffenen Journalisten entfacht wurde. Sie gehen vor dem Spiel ins Apéro, bremsen sich einen leichten Hiller rein, sitzen am Spiel und bechern weiter bis sie Errektionsstörungen haben, kriegen dann mehr Mut und ziehen, nachdem sie der Toilettenfrau die Pofurche gefummelt haben, ohne Hemmungen den ZSC-Schal an. Nur so ist so ein Geheule möglich, ich habe es jetzt gestern am eigenen Körper erlebt.

Ich bin ab sofort für Alkoholkontrollen auf der Pressetribüne. Wer mehr als 1 Promille im Blut hat, darf nur noch für SRF einen Bericht schreiben. Saufen ist Kult, dann aber immer bei der Wahrheit bleiben wenn man nüchtern ist. Uha. Es macht nichts, wenn man dann schreibt "bei der zweiten Betrachtung muss ich sagen, dass der Schiedsrichter richtig entschieden hat".  Prost.

Hardboiled Archiv