Google+ Hardboiled SCB: Die Hardboiled SCB-Weihnachtsgeschichte

Freitag, 23. Dezember 2016

Die Hardboiled SCB-Weihnachtsgeschichte

Etwas früh, doch die Umstände zwingen mich dazu. Ich kann keine rührende Geschichte mehr schreiben, wenn die Stinker erst mal in unserer Stadt waren. Und heute will der unchristliche Spielplan es so, dass der Anti-Weihnachtsverein Gottéron mit seinen Schmutzlis auf Kufen in unsere festlich geschmückte Stadt kommen. Also, gibt es nur eine Lösung: Die Weihnachtsgeschichte sofort schreiben, so lange es noch geht. Auch als harter Hund, wie ich es ja nachweislich bin, hat man in dieser schönen Zeit seine herzlichen Gefühle. Es gibt nichts schöneres, als wenn an diesem Fest des Kommerzes viele und teure Geschenke unter dem Gummibaum liegen. All diese Gefühle stecke ich nun in eine selbstgeschriebene Weihnachtsgeschichte, exklusiv für Euch!

Ein kleiner, hässlicher Bube lief durch den dunklen Wald. An jedem Baum waren frische Gagelhaufen, die sich durch die dampfende Wärme langsam in den Schnee frassen. Der Bube hatte schreckliche Angst, durch diesen finstern kalten Wald zu laufen. Plötzlich erschien ihm ein Gnom, der keinen Hals hatte. Der Gnom sagte "lauf weiter, kleiner hässlicher Junge, bis Du ein Licht siehst". Der Bube antwortete "Halt die Fresse, Conz".

Bald sah der hässliche Bube tatsächlich ein Licht. Ein Mann in einem roten Mantel stand davor und onanierte zu einem Videofilm, der abgespielt wurde. "Sauhund" schrie der Bub. Der Mann packte seinen Rüssel sofort weg und sagte "Frohe Weihnachten Du erdhässliches Stück". Der Bube stellte sich vor dem Weihnachtsmann auf und sagte keck "kann ich mir jetzt was wünschen weil ich Dich beim Wichsen erwischt habe?".

"Aber natürlich" antwortete der weissbärtige Mann. "Es muss aber ein realistischer Wunsch sein, sonst hau ich Dir die Faust aufs Maul" sagte der Weihnachtsmann mit tiefer Stimme. "Wenn Du Dir so eine Scheisse wünschst wie der Schüschu gestern, irgendwas von Gottéron mal Meister werden, schlag ich Dir die Zähne ein. Ich kann vieles erfüllen, aber solche Scheisse nicht, klar?". "Ja", hauchte der hässliche Bube.

Der Bube überlegte lange, und sprach dann seinen Wunsch aus. "Ich möchte ein Bild sehen von der Lustgrotte, wo meinem Papi sein Ballermann reinsteckte, als ich gezeugt wurde". Der Weihnachtsmann lächelte und dachte "pubertärer Lustmolch". Geigenmusik setzte ein, und von einer Tanne schwebte wie von Geisterhand ein Foto herunter. Der Bube nahm das Bild, und erschrak. "Warum ist da ein Darm drauf?" weinte er. Der Weihnachtsmann antwortete "Frag Deinen Daddy".

Der Bube lief nun geschwind aus dem Tannenwald, kam aber nicht weit, weil er stolperte und ihn danach ein Bluteichhorn aufass. Das Bluteichorn starb danach an einer Salmonellenvergiftung, so dass der Weihnachtsmann den ganzen Wald sprengte und sich eine schnuckelige 2-Zimmerwohnung in Lugano suchte.

Klicke unbedingt "like", wenn Du ebenfalls weinen musstest, weil diese Weihnachtsgeschichte Dir irgendeine Körperflüssigkeit rausgedrückt hat!

Und jetzt ernsthaft: FROHE WEIHNACHTEN! ICH WÄRE NICHTS, WÜRDET IHR MICH NICHT SO TREU LESEN! DANKE! ICH WÜNSCHE EUCH, EUREN ANGEHÖRIGEN, ALLEN MENSCHEN DIE IHR IM HERZEN TRAGT, GUTE GESUNDHEIT UND VIELE FROHE MOMENTE. UND WENN DIE FEIERLICHKEITEN VORBEI SIND, VERGESST HARDBOILED SCB MIT SEINEM SPEZIELLEN HUMOR NICHT.




Hardboiled Archiv