Google+ Hardboiled SCB: 29.10.2016 SC Bern - EHC Biel 3:1

Samstag, 29. Oktober 2016

29.10.2016 SC Bern - EHC Biel 3:1

Da gehen wir mit einem 6-Punkte-Wochenende in die unsägliche Nationalmannschaftspenntütensauhund-Pause. Noch vor einem Jahr hielt man es für unmöglich, dass man so gut gelaunt in die Heia fallen kann. Da verloren wir doch regelmässig gleich beide Spiele und waren dann hässig wie eine Essiggurke. Aber das war einmal, bei uns sind schon lange neue Zeiten angebrochen. Die Bieler, die gestern das Tram weggeschoben haben, waren im ersten Drittel chancenlos und vergeigten da den Match. Das es schlussendlich "nur" 3:1 hiess, war in erster Linie an unserem stetig abbauend Niveau aufgehängt. Was am Anfang glänzte, wurde dann im Verlaufe der 60 Minuten immer matter. Aber es reichte, um die Piller Pande in Schach zu halten. 

Losgelegt haben wir wie die Feuerwehr. Die Seebecken produzierten dank unserem wadenbeisserischem Forechecking haarsträubende Fehler, die wir dann auch ausnutzen konnte. Ein Puckverlust in der neutrale Zone und ein ignorieren unseres Goldhelms führte dann auch bald zum 1:0. Unglaublich herrlich wie der Alkoholbeller die Scheibe maseratisch dem Jonas Hiller in den Angel setzte. Ein SCB-Spiel ohne Labello-Tor ist kein richtiges Spiel, der trifft und trifft und trifft! Geil. Wir blieben dominant, so wie ich es mir wünsche. Dann kam der legendär schlechte Auftritt von Jonas Hiller, der sich ein bisschen zum Jonas Schwammkopf machte. Sein Fehler hinter dem Tor führte zum 2:0 durch den Meyer, der ins leere Tor einschieben konnte. Uha. Besonders bitter natürlich, wenn dieses Tor dann eigentlich der Gamewinner war. Aber egal, weinen können andere, ich freute mich ab dieser Führung. Der Piller Hiller konnte dann seinen Fehler gleich mehrmals gutmachen, er zeigte einige sensationelle Paraden. 

Im zweiten Drittel ging der schlaffe Sack für Biel dann endgültig zu. Nach einem filligranen Traumpass von Trüffelnacht liess Moser der Du bist dem Hilli erneut keine Chance - 3:0. Was sah man von Biel? Nun, für meinen Begriff wahren sie viel zu hektisch und unpräzise. Ein richtiges Aufbäumen kam in dieser Phase nicht. Eigentlich deutete nun alles auf einen putzigen Bärensieg, was es ja dann auch wurde, allerdings doch etwas weniger putzig als erwartet. Nach einer Bombe an die Latte der extrem rotblauen Mannschaft konnte der seit 1841 bei Biel spielende Schanddre den Abpraller übernehmen und alleine auf Leo ziehen. Er vernuschte unseren Hexer und der kleine Anschluss auf der Resultattafel war da. 

Im letzten Drittel war es dann eher ein zäher Bitz Fleisch, den wir runterwürgen mussten. Die Bieler versuchten nun mit aller Kraft, nochmals in das Spiel zu kommen, waren aber zu oft zu harmlos. Und was auf die Krutze kam, wurde vom Krutzenmeister aller Krutzen gefangen und blockiert. Doch auch wir nieteten jetzt dem Hiller den Ranzen voll, Tore wollten keine mehr fallen, was mich aber bei einer Führung nicht im geringsten stört. Der Auftrag war erfüllt, nicht brillant aber mit der nötigen Arbeit.

Dann konzentrieren wir uns mal auf die CHL, da kommen ja am Dienstag die unausprechlichen Finnen, dann reisen wir auf Finnland und erst dann geht es in der Liga weiter. Die Pause ist aber weniger hart zum erdulden, wenn man mit 6 Punkten aus 2 Spielen abgeschlossen hat. Nur noch ein Tipp an unsere Bandenmenschen aus Finnland: Übt das Powerplay sehr intensiv in den Trainings, denn das ist für mich im Moment eher ein Wirrplay mit Wirrpässen und Wirrschüssen. So wirr! Egal, wir knallen uns auch bei 5 gegen 5 zum Sieg. YES.

Hardboiled Archiv