Google+ Hardboiled SCB: Furzkopf, nein, Extremfurzkopf der Woche - Fribourger Umnachtungsphasen

Sonntag, 2. Oktober 2016

Furzkopf, nein, Extremfurzkopf der Woche - Fribourger Umnachtungsphasen

Es gibt Tage, da muss ich wirklich fast 3 Minuten intensiv studieren, wen ich als Furzkopf der Woche wählen soll. Das ist immer eine intensive, kräfteraubende Phase, die ich danach mit 2-3 kühlen Bieren wieder regenerieren muss. Politik, Krieg und Gewalt sind kein Thema hier, sonst wäre es sehr einfach. Froh bin ich immer, wenn mir, mit Vorliebe aus dem Eishockey, quasi ein Steilpass geliefert wird. So wie es halt die Hutzenbröhne immer wieder machen. Ich kann nichts dafür.

Die Fribourger bieten wieder mal das Apfelgröibschi für Fleischfresser. Das dann auch gleich doppelt. Da wäre mal das Antrittsinterview von Larry dem Hurasen. SRF wollte von ihm viel wissen, was aber eigentlich niemanden interessierte. Mit 0 Punkten aus 2 Spielen ist Larry dann ja auch ungefähr so schwach wie das Interview gestartet. Dem geübten Auge ist aber nicht entgangen, dass auf dem Board hinter Larry eine Abschieds- bzw. Antrittsnotitz von Gerd dem Zehenhaus zu lesen war. In der heutigen Zeit ist es kein Problem mehr, das dann auch zu entziffern. Das Gesülze oben ist herzig und nett, die Unterhosen zieht es Dir erst ganz unten (s. Bild) so richtig aus. "Bring the Cup Home" steht da. Was???  Wie kann man einem Trainer in Gottéron so was wünschen? Schon kleinen Kindern bringt man doch bei, dass man sich nicht ein Schloss so gross wie Amerika mit rosaroten Kaninchen wünschen kann, weil es das in der Realität nicht gibt. Seit es Gottéron gibt, hat noch niemand auch nur einen Titel gewonnen, wusste das Gerd nicht? Und was heisst überhaupt "Home"? "Home" kann man sagen, wenn der Kübel schon mehrmals in Deinem Wohnzimmer war und nun wieder an den gleichen Platz kommen soll. Was labert der Gerd Zehenhaus denn da genau?? Das Museum mit der Trophäenhalle ist immer noch leer ... LEER!

Dann war die Weltklasse-Affäre mit Pouliot. Er konnte gegen Zug nicht spielen und wurde intern auch für das CHL-Spiel von nächster Woche gesperrt. Der Kanadier hatte seine Schlittschuhe vergessen und stand in Zug in den Socken vor Larry. OK, Gottéron braucht jeden Punkt, Pouliot kann Tore schiessen, ich hätte jetzt erwartet (Remember: man ist in einer Eishalle) dass irgendjemand auf die Suche geht nach Ersatzschlittschuhen, Schuhgrösse 44 oder so, mit Garantie hätte es irgendwie eine Paar gegeben. Oder man fragt in der 4. Linie nach, ob jemand die Grösse 44 an den meistens ungewaschenen Füssen trägt. Dann müsste der Mann aus der vierten Linie halt zuschauen. Aber wenn man Zweitletzter ist verzichtet man dann einfach so auf einen Kanadier? OK, vielleicht steckt mehr dahinter und Pouliot hat die Schlittschuhe nicht eingepackt, weil er stockbesoffen war. Das wäre dann nachvollziehbar. Obschon er ja auch mit Promillen im Blut wohl als bester Spieler gewählt worden wäre, so wie ich das Gekratze auf dem Eis beurteilen kann. Zudem wurde mit sehr unterschiedlichen Ellen gemessen, ich habe Infos, dass auch Schüschu schon Sachen vergessen hatte (Monatsbinden) und dann spielen konnte. Oder Rathgeb, der vergessen hat, uns letzte Saison in die Playouts zu bomben. Aber egal, das müssen sie selber wissen. Lämpe mit einem Kanadier zu haben ist auf Rang 11 immer genial. Uha.

Also, da kamen wieder 2 wunderbare Apfeschüsse aus dem Westen. Ich bedanke mich artig in Richtung Fribourg.

Hardboiled Archiv