Google+ Hardboiled SCB: 28.10.2016 Lausanne HC - SC Bern 1:4

Freitag, 28. Oktober 2016

28.10.2016 Lausanne HC - SC Bern 1:4

Oh wie waren wir unromantische Gegner heute Abend in der Sauhalle zu Lausanne. Die sollen mal die Lasagne wegputzen die dort überall rumgammelt. Nur zur Erinnerung: Lausanne war vor diesem Spiel die Perle aus dem Welschland, hatte das beste Powerplay der Liga und war vor uns platziert. Nach diesem Spiel ist alles anders. Mit 4:1 fegten wir die Weissweinfürze aus dem Stadion. Wir waren wirklich sehr unromantisch. Wir waren ungefähr so, wie wenn die Frau Lausanne dem Liebhaber Bern sagen würde: "Ach, heute möchte ich einen zärtlichen Abend" und der Herr Bern antwortet "Ja, klar, also Du Hurenmuschi, mach Dich nackt". Das geht im Privatleben gar nicht, sehr wohl aber wenn man den Lasagne HC so richtig in die Kiste scheissen will. Das Gesicht der Saison 2016/17 kommt immer besser aus dem Spiegel hervor. Hinten dicht, vorne kalt, wie ein zugeknüpfter Pariser quasi, aber auf dem Eis ist das nicht eklig, sondern einfach geil. Leo Geo hielt erneut in den paar kritischen Phasen alles fest, und im zweiten Drittel hämmerten wir die Saububen aus Lausanne so richtig vom Eis.

Im ersten Drittel tasteten sich die Teams mal gegenseitig ab. Bei uns war das normal, bei Lausanne wirkte es aber eher komisch, da sie das Tasten übertrieben und so schon früh ein paar aufs Maul kriegten. Bei uns war Pabba Ehebett wieder dabei, sein erstes Spiel in der Saison, flankiert wurde er vom auch wieder gesunden Trüffelnacht, das machte Freude. Die Lasagne kriegte uns aber zu keiner Sekunde in den Ofen. Wir standen den Mann, hoben sogar die Fäuste wenn die weinenden Weissweingläser zu nahe zu Leo kamen. Torchancen gab es nicht viele, weil es eben so ein doofes Abtast-Drittel war.

Im zweiten Drittel zogen wir dann blank. Aber so richtig. Lausanne vertendelte eine Scheibe, der Alkoholbeller schnappte sich das Ding und hämmerte aus unmöglichem Winkel in die Krätze. Da sieht man mal, wie ein Goalie ohne Fehler nützlich wäre ... Egal, nun waren wir Herr im doofen Waadtland. Das Tor beschwipste die Lasagne als ob 2 Liter Weisswein in ihrem klebrigen und ewig fädenziehendem Fondue wäre. Wir packten dieses unkontrollierte Taumeln in unsere Tasche. Der bei uns verbliebene Randensalat schoss das 2:0, wobei Pabba Ehebett seinen ersten Assist in dieser Saison notierte. Ich hüpfte und tobte, 3 Punkte winkten erneut in einem fremden Stadion, es ist einfach nur geil. Dann liess die Zahnseide Caminada wieder abprallen wie eine Gummisusi, Moser der Du bist schoss locker zum 3:0 ein. Nun änderte Lausanne die Taktik, man spielte nun "Aua, der pöse pöse Berner hat mir Bobo gemacht, Schiri, pfeif mal ...". Unsere Antwort auf diese Vorschulaltermädchen-Taktik? Der unter dem Sand lebt schoss uns absolut herrlich zum 4:0. Der Sack war zu, auch wenn dem Daniel sein Sohn sich öfters daran kratzte.

Das Schlussdrittel nahm niemand mehr so richtig ernst. Leo Geo kriegt niemals 4 Tore zum Ausgleich, die Resignation der Lausanner konnte nur leicht kaschiert werden, weil sie unbedingt die "0" wegbringen wollten. Das gelang ihnen auch, weil der Schiri einen hohen Stock nicht sah, der mindestens 32 Meter über dem Boden war. Aber egal. Wir lenkten den Pseudodruck der Welschen aber ohne Probleme in die Ecken, wir schonten uns bereits für das Jahrhundertspiel morgen gegen die Piller-Brillen.

Also, es fehlt nicht mehr so viel, um unsere Quali-Fratze in ein wunderschönes Bumsgesicht zu verwandeln. Der "neue" SCB macht im Moment massiv viel Spass, weil nichts schöner ist, als affengeil zu siegen! Egal ob Quali oder Playoff!

Hardboiled Archiv