Google+ Hardboiled SCB: Furzkopf der Woche - Das Alter der Weisen

Montag, 2. Oktober 2017

Furzkopf der Woche - Das Alter der Weisen

Nein, keine Angst, ich tobe nicht ab, weil ich schon fast ein Greis bin mit meinen 55 Jahren. Trotzdem gibt es Momente, wo sogar ich schon dran denke, wie es früher war. Früher war nicht alles besser, darum geht es mir schon gerade gar nicht. Aber auf dem geilen Auswärtstripp nach Zug konnte ich tolle vergleiche mit meinem Adonis-Body machen mit früher, wo ich ja an jedes Spiel jettete. Und auch ab und zu soff wie eine Kamikaze mit Brüsten.

Also, der Start auf der Schütz zu Bern war angenehm pünktlich. Erster Zwischenhalt war Füdlispalt, uha uha uha, nein, wir fuhren die Familie Ultan der Sultan an. Die Getränke waren schnell verladen, auch weil Luca die Hälfte schon zum Zmittag gesoffen hatte. Uha uha uha. Danach weiter weiter, immer weiter, für mich nach Jahren wieder mal die Erfahrung wie es ist, wenn man nur noch Alkohol trinkt. Daheim nehme ich ja ab und zu einen Kamillentee. NICHT!! Ein Zwischenhalt gab es in einer Brauerei, die lieber anonym bleiben möchte. Feines Bier war das! Alles ging dann gut bis nach Zug, wir waren sauber und pünktlich da. Bis das Spiel beginnt, trinkt man ja dann aus Langweile noch ein paar  Bierchen, während dem Spiel der elegante Übergang zu den affeneilen Cafi Lutz. Dazwischen sah ich das wohl geilste Schlussdrittel des CEBE seit langer Zeit. In der Quali. Nach dem Spiel die pünktliche Heimreise, natürlich mit Bier.

So, dann war ich Zuhause, schrieb artig meinen Matchbericht, erwachte auch immer wieder rechtzeitig, um das Teil fertig zu schreiben. um 03.00 Uhr ins Bett. Der Schlaf des Weisen. Um 06.00 Uhr war Tagwache, so geil. Aber egal. Senile Bettflucht sagt man dem. Aber egal, der Hund freute sich unglaublich, dass er nicht zeitverzögert in den Wald konnte. Früher, da hatte ich meistens einfach einen Mega-Kater, der erst am Montag weg war. Und nun, als halb-Greis?? Nun es ging erstaunlich gut. Aber, das hat mich dann noch mehr genervt als Kopfweh und Kotzen, war ich den ganzen Tag neben den Schuhen. Ich gab dem Hund Katzenfutter, trank eine Milch mit Cola drin und Frühstückte Hackbraten mit Currysauce.

Danach kriegte ich 2 Schreikrämpfe, weil der Telefonanschluss bei der UPC nicht funzte und ich nicht telefonieren konnte und man auch nicht anrufen konnte. Ich analysierte alles, nervte mich immer mehr, bis ich endlich sah, dass das Telefon nicht eingesteckt war. Weltklasse.

Kurz und gut: Es war ein guter Trip auf Zug, wenn die Celà jetzt nicht noch so unglaublich laut und falsch singen würde, wäre mein Tinitus sicher schon weg. Uha uha uha. Gute Leute im Car, der Roland war besonders nett, er hat immer geschaut, dass ich mich im Car nicht verirre und war auch im Stadion ein richtiger Warmmacher. So sagt man! Uha uha uha.

Kurz und gut: wäre ich 41 Jahre jünger, würde ich nicht so über den Samstag leiern sondern wäre schon lange wieder am abfeiern!

Hardboiled Archiv