Google+ Hardboiled SCB: SC Bern - ZSC Lions 4:3 nV

Freitag, 13. Oktober 2017

SC Bern - ZSC Lions 4:3 nV

Oder, es ist doch so, gewonnen hat man erst, wenn man gewonnen hat. Das Spiel war temporeich, allerdings ungefähr so flau wie ein Waschhudel mit Nivea-Creme drauf. Der ZSC präsentierte sich gut bei uns und war für mich eigentlich das bessere Team. Weil sie uns nicht zur Entfaltung kommen liessen, die neutrale Zone im Griff hatten und immer wieder mit dem gleichen Trick Erfolg hatten: Schnell über den Flügel, dann ein Pass auf einen aufrückenden Füdigagel der dann im Slot freie Schussbahn hatte. Aber, das war dann das erfreuliche, irgendwie schaffen wir es immer noch. Allerdings hebe ich meinen ästhetischen Zeigefinger energisch in den Himmel, so wie alben der Klassenlehrer wenn ich anstatt französische Verben holländische Fluchwörter konjugierte. Im Moment versiffen wir das Startdrittel meistens, biegen es dann in extremis noch hin. Heute war es krass, da der Z in der Verlängerung den Siegestreffer schoss. Alles klar, ein paar Leute gingen schon nach Hause. Aber die Zebragötter schauten sich das Video an. Da sah man gut, das mit einer gewaltigen Attacke der Leo sowas von behindert wurde, dass er Zürcher gleich noch 5 Minuten hätte kriegen sollen. Uha uha uha. Nein, Quatsch, also da waren die Schiris schon sehr sehr sehr streng. Aber eben. Ich erinnere an das Meistertor damals, irgendwie war es eine leichte Revanche heute. Die Verlängerung lief weiter, und dann schoss die wiedergenesene Blume uns zum Sieg. Regulär, auch wenn die Zürcher Presse jetzt da eine Berührung an Füller oder wie der heisst erfinden will.

Im ersten Drittel waren wir einfach noch nicht ganz wach. Der Z hatte ein Chancenplus und ging folgerichtig durch Schongrün in Führung. Der Rückstand hätte noch deutlicher sein können. Wenn wir ehrlich sind. Und genau das hasse ich, wenn man mit einem 0:1 noch dankbar sein soll. Egal, ich hoffte auf das zweite Drittel.

Und da waren wir wieder effizienter als ein Uhrwerk der reonomierten Marke "Warum verliert Gottéron gegen jeden starken Gegner". Erst füdelete Schweweh ab wie ein Brennstab im AKW und erwischte Füller für mich haltbar zum Ausgleich. Knappe 5 Minuten später lancierte Unti den Moser der Du bist klassemässig, der coole Fighter versenkte die Scheibe herrlich. 2:1 und alles gut? Nein. Zürich war heute Abend jederzeit für einen Treffer gut. Das hat ihnen der Svänn beigebracht, ich bin mir sicher. Der Ausgleich war schnell wieder da. Das wurde dann dem Pabba Ehebett zuviel. Sein herrliches Zuspiel vewertete die Trüffelnacht zur erneuten 3:2-Führung.

Das letzte Drittel war noch blutjung, als Heering schon wieder ausglich. Eigentlich von der Torfolge her ein Spektakelspiel. Aber es lief zu wenig rund, als dass man ins schwärmen kam. So, dann Verlängerung, eben, die oben beschriebene Szene mit dem Schlittschuh des Züzis in Leos Schoner, der Treffer zählte nicht. Nun war der Häsu so sauer, dass das Game noch nicht beendet war, er lief durch wie ein Beserker, scheiterte am Füller, doch die Blume war da und knallte uns zum sehr glücklichen Sieg. Egal. 2 Punkte. Basta.

Ich bin ja mal gespannt auf Morgen, wenn im Tal der windenden Fürze es gegen die SCL Tigers abgeht. Da brauchen wir mehr 2. Drittel wie heute!


Hardboiled Archiv