Google+ Hardboiled SCB: Furzkopf der Woche - Das Kick Off-Geleier

Sonntag, 28. August 2016

Furzkopf der Woche - Das Kick Off-Geleier

Alle Jahre wieder kommen alle Fans aller Eishockey-Klubs in den unheimlichen Genuss einer "Kick off"-Veranstaltung. Was früher noch "Saisoneröffnungsfest" oder ähnlich hiess, wurde jetzt also in einen sehr modernen und englischen Namen abgeändert. Alle reden jetzt vom "Kick off", von dem her ist das ja auch in Ordnung. Obschon der Begriff "Kick off" eigentlich überhaupt nichts mit Eishockey zu tun hat. "Kick off" (Anspiel) kann man im Fussball, American Football oder Rugby gebrauchen, aber mal ganz sicher nicht im Eishockey. Dort müsste die Veranstaltung "Face off" (Bully)  heissen. Aber das ist ja eigentlich auch egal. Mir geht es um die Vereine, die selbst bei diesem Anlass manchmal etwas ins Trudeln kommen. Ich habe mir diese Veranstaltungen mal von ein paar Vereinen unter meine Bärenaugen genommen.

SC Bern
Die übliche Darbietung. Viele Leute kommen, die Spieler werden vorgestellt wo alle Fans den Nachnamen laut schreien dürfen, ist der Spieler populär, dann kreischen die Fans noch einen Spielersong in die Menge. Der Moderator interviewt noch ein paar Jungs, darunter werden sicher die neuen Spieler sein, die dann zum x-ten Mal gefragt werden, ob sie den wissen, wo genau der Bäregrabe steht. Gähn. Aber immerhin solide.

EHC Kloten
Sie rühren die grosse Werbetrommel und sind dann immer ernüchtert, dass nur 110 Fans kommen. Aber das ist klar, ganz Kloten hat Angst, dass es nur eine versteckte neue Betteltour ist, die da angepriesen wird. "Wer kommt muss blechen" oder so. Auffällig ist, dass wegen Geldmangels die Besucher ihre Bratwurst und alle Getränke selber mitbringen müssen. Der EHC Kloten stellt nur den Grill und einen Kühlschrank zur freien Verfüugung hin.

HC Fribourg-Gottéron
Sie sind auch hier das schwarze Schaf der Liga. Offenbar durch die jahrelang gehörten Schlachtrufe der SCB-Fans (Chomutow-Bykow-Fuck off) heisst der Anlass bei ihnen offiziell "Fuck off". Was von der Bevölkerung natürlich nicht goutiert wird. Das ist eigenartig, da die Fribourger eigentlich kein Englisch können, man nimmt an, dass sie einfach wegen ihren niederern Instinkten nicht hingehen.
Ihr "Fuck off" läuft ohne Fans ab, die Spieler reden mit sich selber. Ist nicht schlecht, so gibts keine unangenehmen Fragen ("Goalie, wo ist Dein Hals" etc.).

HC Ambri Piotta
Die grosse Nummer 1 der Kick offs. Die Valascia platzt aus allen Nähten, wenn die Saisoneröffnung gefeiert wird. Eine richtige unhuren Party, die da abgeht. Der Grund ist klar, es ist der einzige Anlass, wo Ambri nachher nicht demoralisiert vom Eis schleicht. Das muss gefeiert werden und das mag man den sympatischen Leventinern gönnen.

HC Davos
Auch in den Bergen gibts den "Kick off". Allerdings ist es in Davos äusserst schwierig, vor der Saison (der Schnee fehlt halt noch) genug Leute für diesen Anlass zu organisieren. Da meistens weniger Fans als Spieler am Anlass waren, sah man sich in Davos zum Umdenken gezwungen. Während üblicherweise die Spieler den Fans vorgestellt wurden, hat man es in Davos gedreht. Dort werden die Fans den Spielern vorgestellt, das geht schneller und macht den den Spielern noch weniger Spass als das die konservative Variante. Ziel erfüllt.

SCL Tigers
Die Saisoneröffnung konnte ich nicht bewerten, da gleichzeitig noch ein Viehmärit in der Ilfishalle war. Ich wusste nicht, ob die Leute ab einer Kuh mit dicken Eutern jubelten oder einem neuen Spieler, der gerade auf der Bühne stand. Etwas verwirrend das Ganze.

EHC Biel
Wurde organisiert, allerdings war der Briefkopf auf der Einladung immer noch rot/blau statt rot/gelb, so dass niemand erschienen ist. Piller lieben Hiller, aber nur in rot/gelb ist halt dort das Motto. Der Vorstand sollte es nun langsam wissen.

Das war ein Auszug der NLA. Im Welschland habe ich auf einen Besuch verzichtet, da sie eh nur am Saufen sind, ebenso habe ich die Bonzenvereine ausgelassen, da es dort nur um die Kohle geht und die Spieler in unsäglichen Armani-Anzügen ihre neuen V8-Geschosse präsentieren wollen. Mein Fazit: Macht mal eine Sauparty aus diesen Anlässen, Gopfertamminomau. Ist es denn wirklich so schwer, ein paar Attraktionen zu organisieren? AC/DC? Hillary Trump? Die Lochis?

Bald ist endlich Saisonstart! Das ist für mich die grösste Aussage dieser Kick offs! Ach wie schön wird es sein, wenn wir eine Meisterschaft starten, die nicht bereits nach 4 Runden entschieden ist wie in anderen Sportarten. Bald begintn die Reise, die in den Playoffs enden soll. Und dort können, das wissen wir jetzt, 8 Mannschaften den Kübel erobern. Ich mag nicht mehr warten! KICK OFF!