Google+ Hardboiled SCB: CHL: EHC Liwest Black Wings Linz - SC Bern 1:3

Donnerstag, 18. August 2016

CHL: EHC Liwest Black Wings Linz - SC Bern 1:3

Nein, die Black Wings sind nicht meine Pouletflügeli die ich im Backofen viel zu lange gebacken habe und nun kohlenrabenschwarz auf dem Teller liegen. Das ist effektiv der Name des Eishockeyvereins aus Linz. Die Österreicher schlugen sich in dieser Partie gar nicht mal so schlecht. Allerdings waren wir nicht mehr in der Spiellaune wie in der Slowakei. Im ersten Drittel war es sogar ziemlich ausgeglichen, so richtig Gas gaben wir im zweiten Drittel und fegten die Schwarzflügel mit 3 Toren in die Niederlage. Im letzten Drittel war das Motto "nichts anbrennen lassen" oder "lieber anal statt schwanger". Es war kein gutes Spiel, da beide Teams sich ziemlich viele Fehler erlaubten. Sicher, Angst vor einer Niederlage brauchte man nicht zu haben, dazu waren wir zu gut bestückt. Freude hatte ich am Wiedersehen mit Brett der Leine, er sieht im Schwarzflügel-Dress ungefähr tausend Mal besser aus als in der unsäglichen Windel von Lugano. 

Der erste Hammer in Linz ist ja, neben ihrem Pouletnamen, der Name des Stadions. "Keine Sorgen Eisarena" heisst das Teil. Echt jetzt. Weil es offenbar eine Krankenkasse gibt, die "Keine Sorgen" heisst. Ein Brüller. Und wir machten ihnen im ersten Drittel leider zu wenig Sorgen, sondern liessen sie artig mitspielen. Positiv gesagt: wir liessen sie ihr Pulver verschiessen, um ihnen dann durch Ehebett, Blumenkohl und Schobär im zweiten Drittel für klare Verlältnisse zu sorgen. Der Ofen war danach bereits aus, auch wenn die Schluchtenmenschen nie aufgaben und im letzte Drittel dann unseren Non-Abpraller-Held Leonardo di Tschenoni doch noch bezwingen konnten. Ein verdienter Ofen, ich mag es wenn man nicht resigniert. Bei uns brannte der Löffel dann aber lauwarm ab und verhinderte irgendwelche Hoffnungen. 

Mit 6 Punkten aus zwei Spielen sind wir in einer sehr guten Ausgangslage. Was für ein Unterschied zu den vergangenen Jahren. OK, da hatten wir leicht bessere Gegner, aber auch nicht gerade die Hammervereine der Welt. So kann man die Gruppenphase nun relativ locker überstehen und dann Weltmeister werden. Sehr gut. Ich schaue nie auf Vorbereitung und CHL, aber immerhin sind wir seit 4 Spielen ungeschlagen und es gibt doch gleich ein ganz anderes Gefühl als wenn man dauernd am Ablutschen ist. 

Die Operation "Auswärts ziehen wir den Slowaken die Unterhosen aus und geben sie den Österreichern zum Essen" ist also erfolgreich beendet worden. Ganz gross war der Support der mitgereisten Fanatiker, die haben 60 Minuten wirklich alles gegeben, Hut ab!