Google+ Hardboiled SCB: Traumjob - SRF sucht Verstärkung im Ressort "Eishockey"

Dienstag, 5. Mai 2015

Traumjob - SRF sucht Verstärkung im Ressort "Eishockey"

Hallo zusammen, hier ist die gestiefelte Steffi. Ich weiss, Euer Massa auf dieser Seite schreibt mich immer als Bückeli aus, ihr wisst ja aber, dass ich mich nur Bückeli wenn mein Mann nach Hause kommt. Aber lassen wir das. Wir werben nun auf alle aktiven Eishockey-Seiten, weil wir vom SRF unser Eishockey-Team verstärken wollen. Ich bin ja leider nur noch im Studio dabei, meine legendären Fragen direkt am Eisfeld ("Hou du ju dink abaut de Kraut hier") scheint aber den Zuschauern zu fehlen. Deshalb suchen wir per sofort einen 

TV-Allrounder-Superstar-Interviewer-Reporter

Wir vom SRF sind ein fortschrittlicher Betrieb, der sauhohe Löhne zahlt, da wir Kohle ohne Ende haben, auch wenn kein Mensch unseren Sender schaut. Staatlich halt. Gut für uns. So hast Du so viele Ferien wie Du willst, kannst Spesenrechnungen aus dem Puff ohne Bewilligung an die Buchhaltung geben und, last but not least, wirst Du unheimlich berühmt wenn Dein Gefräss die ganze Zeit über den Flachbildschirm pimpert.

Lies bitte den Anforderungskatalog unten schnell durch. Falls es passt, dann bewirb Dich doch bitte unter Lutschenbach.ch. Und keine Angst, wir schauen nicht auf das Erscheinungsbild, das siehst Du ja bereits an den jetzigen Angestellten, da ist ja vom explodierten Kakadu (kicher, ich meine mich) über den Zwerg-Pygmäen (kicher, der Jan, kicher) zum Seitenscheitel-Eseff alles da. Auch macht es nichts, wenn Dich kein Mensch versteht, Rainer Maria hat das ja 1000-fach bewiesen. Also, hier die Anforderungen:

- Schrille, laute Stimme die besonders dann mit 120 dB durch die Kanäle dröhnt, wenn es niemand erwartet, bei einem Offside zum Beispiel. Unsere Live-Reporter arbeiten mit der Weck-and-go-Taktik, erst einschläfern und dann wachschreien, nur so funktonierts!

- Die Fahnentaktik beherschen. Ist z.B. die Schweiz im Rückstand, dann ist alles Müll, führen sie, sind wir NHL-Stars. Ohne Hemmschwelle mehrmals wechseln können ist das Geheimnis. Schwer, aber wir können es. 

- Schnell lesen muss man können. Bevor man das Schlussfazit ins Mikrofon sabbert, muss man innert 20 (!!) Sekunden die Zusammenfassung auf einem Online-Portal lesen und das dann nachplappern. Ist stressig, aber so erzählt man immerhin zum Schluss keinen Müll mehr. 

- Die Fähigkeit, ständig Nummer zu verwechseln oder, aber das war seit Jan Hiermeyers Zeit fast nie mehr passiert, gleich die Teams zu verwechseln. Das wäre ein Highlight und macht Dich unsterblich!

- Eishockey-Fachwissen braucht es nicht, deshalb bevorzugen wir ZSC Lions-Fans oder auch Kloten Flyers-Fanatiker. Bitte keine Langnauer, da sie uns immer in die Küche gekackt haben.

- Bereitschaft, in der Altjahreswoche 7 Tage in Davos zu leben, unter krassen Bedingungen, Daueralkohol, Schlafmangel und Rudelgebumse. Neben dem Job der Berichterstattung natürlich. Erst die Arbeit dann der Gang-Bang! Schade zwar, ist aber so, deshalb bin ich nur noch im Studio. Aus Trotz! Egal. Das bedeutet natürlich, dass man keine Antipathie gegen den HCD haben darf, sonst streicht einem der wilde Arno von der Akkreditierungsliste.

- Die Fähigkeit, bei einem Interview die Fragen so zu formulieren, dass er Spieler nur noch "Ja" oder "Nein" zu sagen braucht. Spart Zeit und diese nichtssagenden Phrasen interessiert eh niemanden.

- Die Fähigkeit, wirklich saudumme Fragen zu stellen. So zum Beispiel wenn ein Team Spiel 7 in der Verlängerung durch ein irreguläres Tor verloren hat, die Frage stellen: "Wie fühlen sie sich jetzt?".

- Keine Highheels! Sonst gibts auf die Nuss. Konkurrenz ist OK, aber nicht im Bett. 

So, dann hoffe ich mal auf zahlreiche Bewerber, klar, wenn eine Tusse dabei sein sollte, dann halt. Wird eh keine Chance haben gegen mich.

Eure Steffi

 

Hardboiled Archiv