Google+ Hardboiled SCB: Playoff VF 2: Genf Servette HC - SC Bern 2:5 Serie: 0:2

Dienstag, 13. März 2018

Playoff VF 2: Genf Servette HC - SC Bern 2:5 Serie: 0:2

Alles gut! Abgebrüht und cool holen wir den zweiten Match. Erfreulich war, dass Genf diesesmal ohne Schlachthof-Angriffe ablutschte und keinen Spieler mehr verletzte. Sie waren wohl zu sehr schockiert ab ihrem Fliegenmax im Tor, der halt auch wieder hielt wie Rosenkohlsuppe. Bei uns war Leo bereit, klar, 3 mal trafen die Senfer nur die Stange, aber dem sagt man "millimetergenau abgedeckt".  Wir hatten auch 2 Metalltreffer.

Wir begannen ohne Schlaftablette. Wach und fit, so muss es sein, vor allem wenn man in Genf spielt. Der Start war sehr ausgeglichen. Aber im ersten Powerplay wurde Pabba Ehebett göttlich durch Noro und Arko freigespielt, herrlich wie der Herr die Scheibe direkt in die Ecke pfefferte. Ich jubelte, neben mir blieb es still, logo, da sass ja der Herr Leroc aus dem doofen Franzbuch. Aber mein Jubel dauerte nicht sooo lange, 16 Sekunden später war der Ausgleich schon da. Nun fluchte ich im schönsten Crash-Französisch mir die Seele aus dem Leib.

Danach wurde die Partie etwas zäher. Bis unser Häsu durchlief und aus dem Handgelenk uns die Führung wieder schenkte. 1:2 auch weil Mayer die Ecke offen liess. Mir egal. Nun zitterten wir ein paar Mal, weil Senf aufdrehte und gleich nochmals ausgleichen wollte. Aber nix da. Leo und die Latte verhinderten alles.

Das letzte Drittel wurde dann spannend. Wir kennen es, gleichen die Tschumpelbuben aus, dann wäre alles möglich. Aber dann kam mein Held, der Burren Ferdu. Er lief über das ganze Feld und schoss uns mit 3:1 in Führung. OK, Mayers Fanghand glich einer Bratpfanne, diesen Schuss hält jeder Goalie. Aber mir egal. Eine Minute später lief Deckenfrau durch wie ein Wilder und schoss das 4:1. Herr Leroc neben mir verliess fluchend seinen Platz. Auch gut. 6 Minuten vor Schluss schoss der Rumäne Gabel noch das 2:4, aber ich wollte nicht mehr zittern. Musste ich auch nicht, weil Deckenfrau sofort antwortete und das 2:5 einnetzte. Nun machte ich Polonaise, Herr Leroc fehlte mir nun plötzlich. Spielende und Break geschafft, YESSSSS!!

Der Tanner Richard, ich habe Euch noch viele Infos über den Herrn. Tanner ist sein Vorname, Richard sein Nachname, schon das sollte einen Lizenzentzug geben. Richard als Nachname, OK, kann es geben. Aber wieso die Mutter (Motorsäge Richard) und der Vater (Birke Richard) auf so einen bescheuerten Vornamen kamen, wissen wohl nur sie selber. Tanner. Uha uha uha. Unsäglich. Aber schlussendlich egal.

Wir sind voll im Plan. 2 Spiele 2 Siege - es gibt nichts zu bemängeln. Ausser man ist Gottéronisti. Uha uha uha. Die Playoffs werden dort wohl wieder zum Farce. Biel hat reagiert, der Z hat reagiert ... nur Genf und Gottéron rudern schon heftig in der Scheisse.

Hardboiled Archiv