Google+ Hardboiled SCB: Furzkopf der Woche - Ich, der Lauch

Montag, 5. März 2018

Furzkopf der Woche - Ich, der Lauch

Ja, so fair bin ich und wähle mich selber. Der Grund ist ganz einfach. Vor dem Spiel gegen Davos kommen 2 Jungs auf mich zu. Ich begrüsse sie freundlich und gallant. Der eine kommt mir irgendwie bekannt vor. So ein schöner Latino denke ich noch. Er lächelt mich an, hört nicht mehr auf, ich sage dann "gell, ich sollte Dich kennen?". Er sagt "Ja, habe ein paar Jahre hier gespielt". Huch. Ich hirne und hirne, seine Stimme, aber der Bart, irgendwie macht es nicht "klack" im Schädel. Erst nach Minuten erkenne ich ihn dann endlich: Die Legende Roberto Triulzi, Unsere #19. 2 Mal mit Lugano Meister, mit uns von 1987 - 1999 4facher Meister. Über 1000 Länderspiele. Eben, eine Legende. Danach war er noch Sportchef bei uns. Und ich Sauwurst erkenne ihn nicht gleich? Nein, ich war nüchtern, an dem lag es nicht. Aber sein Bart hat mich irritiert.

Egal, beim anschliessenden Fotoshooting hatte er mir bereits verziehen. Man sollte den Spielern von früher empfehlen, im Matchleibchen ans Spiel zu kommen, so wäre auch Lauch wie ich nicht kurzfristig überfordert.

Triulzi war technisch begnadet gut, Backhand war Klasse, auch seine Härte legendär. Unvergesslich, als er ihn Kloten den Figge Hollenstein aber sowas von umnagelte. In Kloten weinen sie noch heute ab dem Check. Oder in einem Freundschaftsspiel gegen irgendwelche Ami-Uni-Würste. Nach 22 Sekunden holte der USA-Goalie eine Scheibe hinter dem eigenen Tor, Triulzi kam angefahren und nietete die Wurst weg. Danach hatte man ein Schlägerspiel, auch mal geil, die Amis drehten 59 Minuten lang fast durch.

Nach Bruno Zahnd war Triulzi ein würdiger Nachfolger dieser Nummer. Um mir weitere Lauch-Momente zu ersparen, werde ich ab sofort alle Leute die mich grüssen mit "Hallo Triulzi" zurückgrüssen. So bin ich kein Lauch, wenn Roberto wieder mal auftaucht!

Hardboiled Archiv