Google+ Hardboiled SCB: 24.01.2014 SC Bern - Lausanne HC 1:3

Freitag, 24. Januar 2014

24.01.2014 SC Bern - Lausanne HC 1:3

24.01.2013

SC Bern - Lausanne HC 1:3


Bevor ich auf dieses Toiletten-Spiel zu sprechen komme, hier nur ein kurzes aber sehr ernst gemeintes Statement von mir: ICH MÖCHTE NIE MEHR IN IRGEND EINEM KÄSEBLATT LESEN, DASS ES WICHTIG SEI MIT GROSSER PACE ZU STARTEN. ICH MÖCHTE AUCH NIE MEHR LESEN, DASS MAN SICH IN DER TABELLE AUCH NACH OBEN ORIENTIEREN KANN. WEITER MÖCHTE ICH NICHT MEHR LESEN, WELCHER WURSTI VERLETZT IST UND WELCHER NICHT, WEIL ES MIR SCHEISSEGAL IST WELCHER GROBMOTORIKER AUF DEM EIS RUMFURZEN WIRD. GLEICHZEITIG MÖCHTE ICH ERST WIEDER ÜBER EINEN TRANSFER LESEN, WENN DER DENN AUCH ABGESCHLOSSEN IST UND NICHT AN WELCHEN AFFEN MAN DRAN IST, DIE DANN EH NICHT KOMMEN.

So, das wars schon. Kommen wir also zu dieser Hundsverlochete von heute Abend. Das war nicht mal mehr ein Schlag ins Gesicht eines Fans, das war ein Fusstritt mit einem Skischuh in die Eier. Warst Du heute nicht am Match? Oh das macht nichts, lass Dir versichern: Du hast 100% den besseren Abend gehabt! Ach wenn Dein Aufriss dann eine Transe war, auch wenn Du Dich im Taxi übergeben hast, auch wenn Du bei der Damenwahl als Letzter genommen wurdest - es war schlauer als das grobmotorische Anal-Spektakel dass 22 Cervelats hingesenft haben. Unsäglich war es, Lasagne Hasch Zeh war der verdiente Sieger. Gemacht für das Spiel haben die Weissweinheinis nichts, das war aber auch nicht nötig, sie mussten nur warten bis sich unsere Kehrichtschaufeln gegenseitig auf die Nüsse traten. Was für ein Skandal, das in einem kapitalen Strichmatch!

Also, der Match hat ja mal begonnen. Die Pace wollte man hochhalten, ja genau, es wurde von der ersten Sekunde an extrem hochgehalten, die Isostar-Flaschen, die Unterhosen, die Zahnschoner, alles, aber einfach nicht die Pace. Das Gewurste nahm schon in den ersten Sekunden unterirdische Ausmasse an, die Katastrophe nahm da ihren Lauf. Wo Emotionen? Wo Druck? Wo Spielintelligenz? Wo Körpereinsatz? Alles weg, nach den Kürläufern aus Kloten, die nach dem 3:0 aufgehört haben ernsthaft um den Sieg zu kämpfen, folgte nun eben ein Stricherklub der um jeden Puck fightet. Seit 43 Spielen kratzen sie mit der gleichen Taktik durch den Bitz, und wir als Schweizer Schwingermeister bringen es nicht hin, diesen Riegel zu knacken? Hallo? Zu den Emotionen: Ihr könnt es Zuhause selber nachstellen. Legt eine geschälte Kartoffel auf den Stubentisch und starrte das Teil 2 Stunden lang an. Soviel Emotionen brachten unsere Jungs heute aufs Eis. Lasagne wartete mal ab, konterte gut dazwischen und schoss dann auch verdient das 1:0. Man müsste noch erwähnen, dass die Welschen noch 2 mal alleine auf Beppo losgehuntert sind und auch sonst ab und zu Unruhe brachten. Bei uns schaute in 20 Minuten 1 1/2 Chancen raus - dem gegenüber standen 212'000 Fehlpässe und 0 Checks und 1 gewonnener Zweikampf. Klasse.

Im zweiten Drittel hatte ich noch kurz Hoffnung das irgendjemand ihnen die Drogen weggenommen hat - Fehlanzeige. Es gurkte weiter, wir waren heute wie Raclette-Käse der in der Achselhöhle geschmolzen wurde. Als wir erneut im Schilf standen konnte Déruns das 2:0 reinhämmern. Déruns, der die Hälfte seiner Tore gegen uns geschossen hat in dieser Saison. Passt ja. Danach folgten jämmerliche Minuten in denen wir versuchten, irgendwie auch nur so etwas ähnliches wie eine Chance hinzusabbern. Es klappte dann von Minute 30 bis 34, da waren wir dann mal ein bisschen gefährlich. Über Kaltblütigkeit und Schussgenauigkeit muss ich mich ja hier jetzt nicht noch äussern, sonst steigt mein Magensaft wieder in bedrohliche Höhen, gell?

OK, dann ins letzte Drittel. Die Peinlichkeiten gingen weiter, im Powerplay versabberten wir die Scheibe, der Mivelöneneinenaninen schoss den klassischen Shorthander zum 3:0. Das wars. Als hätte man uns den Vibrator aus dem Hintern gezogen. Klar folgte dann ein wirres Anrennen und konzeptloses Rumfurzen, Plüsch knallte dann noch den Ehrentreffer hin, das wars. So froh war ich noch nie, dass ein Spiel vorbei war. Ein Skandal auf Eis. Lausanne gewann hochverdient, war die bessere Mannschaft, war besser organisiert, war im Powerplay gefährlicher, war im Boxplay besser, war intelligenter, effizienter und nicht so blöd wie wir.
Ganz herrliche Aussichten für die Zukunft dürfen wir nun haben. 3 Punkte vor dem Strich, Rang 8, eine Verfassung wie ein Schlotterbube wenn er aus 30'000 Meter einen Fallschirmsprung machen sollte. Nach diesem Gegurke heute sage ich folgende folgenschwere Worte: Es ist mir echt Wurst ob wir die Playoffs schaffen. Mit dieser Truppe scheint das Maximum aller Gefühle wohl das kühle Bier in der Pause zu sein.