Google+ Hardboiled SCB: Fribourger liefert Löcher für den Sommer

Freitag, 17. Juli 2015

Fribourger liefert Löcher für den Sommer

So, nach den wirklich extrem witzigen Beiträgen über unsere Rivalen aus Langnau, bei denen man feststellen konnte, dass einige von ihnen das Humorverständnis einer Landmine haben (einige, zum Glück nicht alle!), müssen wir nun auf ein total ernstes Thema zu sprechen kommen. Es wurde öffentlich gemacht (unter anderem in 20Min, siehe Bild), dass Kossmann letzte Saison bei Gottéron nicht etwa vom Sportchef oder wie bei uns ab und zu vom CEO gefeuert wurde, nein nein, wir sind bei Gottéron, 8 Spieler hatten nach einer Niederlage in Lausanne der Klubleitung mitgeteilt, dass entweder Kossmann gefeuert werden muss, oder sie dann eben in den Streik treten.



Ich habe viel geweint, als ich diesen Artikel gelesen habe. Nein, das jetzt auch nicht gerade. Die Quelle ist übrigens zuverlässig, ich finde es eher dümmlich aber wenn man das nach dem Ausscheiden aus dem Gremium in einem Interview noch breitklatscht. Aber egal. Also, der Kossmann wurde mit uns als Assi Meister, vorher hat er sein Handwerk bei McSorbet gelernt, danach kam das Angebot von Gottéron, als Headcoach das Team in den Himmel zu heben. Und aha, er hatte eine sensationelle erste Saison und führte das Team ins Finale.Gegen uns. Ihr wisst das noch. Kossmann wusste haargenau, dass gegen uns nur mit gnadenloser Härte und 110% Mut und Einsatz eine Chance besteht. ER hatte die Eier dazu, machte keinen Fehler, nur war das offenbar zuviel für einige Spieler. Unvergessen seine Wutrede in der ersten oder zweiten Drittelspause bei der vorentscheidenden Heimniederlage, als seine Spieler wie Angsthasen auf dem Eis rumgagelten. Nach der 4:1 Finalniederlage sah man die Gottéronistis auf dem Eis und in der Kabine heulen wie rosarote Pelikane. Wieder war es nichts geworden mit dem Meister. Weil die Spieler genau das gespielt hatten, was der Kossmann eben NICHT wollte. Mit Füdi-links, hoppel, Füdi-rechts, hoppel, kannst Du in der Regular Season vielleicht punkten, in den Playoffs wirst Du umgemäht. Basta.

Klar, Kossmann ist ein harter Hund. Ich sah ihn mal in Florida am Strand. Die weissen Haie verkleideten sich als Delphine, nur damit sie von Kossmann nicht gebissen wurden. Aber für mich wäre er ein Garant dafür gewesen, dass bei Gottéron eine neue Kultur Einzug hält. Entweder will man Meister werden oder weiter angenehm und nett spielen - OK, kein Problem.

Ganz ehrlich gesagt: Man hätte diese 8 Spieler fristlos entlassen müssen. Schlimmer als die Playouts hätte es ja nicht enden können. Spieler, die so direkt gegen einen Trainer intervenieren, haben in Deinen Klubfarben echt nichts mehr verloren. Man stelle sich nur vor, dass von diesen unloyalen Typen noch immer ein paar auf dem Eis im Gottéron-Shirt rumkurven - echt eklig!

Ich will damit überhaupt nicht sagen, dass in anderen Klubs der Trainer über allem steht. Jeder Verein hat Spieler, die dem Coach den Landjäger quer in den Hintern schieben möchten. Die geben vielleicht nicht mehr ganz alles, reissen sich den Arsch nicht mehr auf. Aber auf Erpressungen darf doch kein Verein auf der ganzen Welt eingehen. Ein Trainer, der das merkt, wird den Spieler eh unter die Wolldecke stecken und ihm dann nahelegen, den Verein zu verlassen. Ein Spieler, der am Ende den zwar widerlichen aber trotzdem schönen Pokal in die Höhe stemmen will, wird Stacheldraht fressen und auch einem Wurstsepp an der Bande zuhören.