Google+ Hardboiled SCB: EILMELDUNG - Public Viewing in Langnau ausverkauft

Mittwoch, 15. Juni 2016

EILMELDUNG - Public Viewing in Langnau ausverkauft

Der Gemeindeschreiber von Langnau i.E. hat mir soeben mitgeteilt, dass das Public Viewing auf dem Kornackerfeld 7 (Bauer Zurbrügg) total ausverkauft ist. Er appelliert via Hardboiled SCB an die Fans vom SC Bern, doch bitte das heutige Spiel Rumänien - Schweiz an einem anderen Ort zu schauen. "Oha" dachte ich mir, "was ist denn da los?". Aber ich wäre nicht Tuni the Killhead, wäre ich nicht sofort in das wunderschöne Bauerndorf gefahren, um mich vor Ort von der Richtigkeit dieser Meldung zu überzeugen.

Leider muss ich sagen, dass die Meldung stimmt. Bereits jetzt sind die Zufahrtsstrassen zum Kornacker (ein Richtiger, nicht Cory) von Bauer Zurbrügg hemmungslos verstopft. Logischerweise sind auch sämtliche Parkplätze (s. Bild) seit Stunden belegt; Tickets gibt es defintiv keine mehr, es hat also keinen Sinn, auf gut Glück anzureisen. Der Grund ist klar: wegen dem Regenwetter sind den Einwohner fast sämtliche Äcker ersoffen. Fehlt die Arbeit, dann geht man trinken, das ist klar, und wenn dann noch EM mit einem Schweizer Spiel ist, kommt es dann halt zu diesem Run.

Der Gemeindeschreiber hat mir dann noch gesagt, dass es sicher auch den Grund habe, weil die Langnauer Rumänen überhaupt nicht gerne haben. Auf meine Nachfrage "warum" antwortete der sympatische Hobby-Melker: "Man sieht sie nicht, leben im Wasser und beissen Dich bestialisch in die Wadli". Ich legte ihm meinen Arm auf die Schulter und sagte ihm "MURÄNEN. Das sind MURÄNEN, nicht Rumänen, Gopfertamminomau!". Worauf er sagte "Egal, Fisch bleibt Fisch, auch wenn sie Fabienne heisst.". Hä? Egal.

Ebenso habe ich den Acker inspiziert, auf dem das Public Viewing stattfindet. Es brauchte schon etwas Mut, ungefähr 3'000 Landwirte sind arg betrunken am HO-HI schreien, das Eintrinken ist im vollen Gang. Klar wurde ich wegen meinen wunderschön gepflegten langen Haaren sofort provoziert. Aber ihr kennt mich: schauen, ihren Chef lokalisieren, hingehen und dann die schonungslose Frage laut stellen: "ACH, STAKRER GUSCHTIPUTZER, SAG MIR MAL WIE OFT IHR SCHON MEISTER WURDET? WIR AUS BERN NUN 14 MAL, NICHT VERGESSEN DU RINDERKNECHT!". Stille. Dann ein zögerndes Klatschen, Dann brandet es zu einem ohrenbetäubenden Applaus hoch. Dazu "TUNI TUNI"-Rufe. Wie überall. Essen und Trinken wird mir angeboten. Man muss einfach regelmässig sagen, wo der Hammer hängt. Oder wo Jogi Löw sich kratzt. 

Also, 3000 Leute sind auf dem Feld, doch wo zum Teufel ist die Grossleinwand? Vorne steht nur eine Holzharasse. Sofort rufe ich den Gemeindeschreiber an. "Kein Problem" sagt er, "wir stellen wie immer so ein Smartfonn hin. Hä? Ein Smartphone-Bildschirm für 3'000 betrunkene Landwirte? "Ja, das geht" sagt der Herr, "wir haben neu das Drive-In Public Viewing erfunden.". Gopfertamminomau. Wie geht das? "Eine tolle Einerkolonne, jeder kommt mal dran, zahlt einen Stutz und kann genau 1.8 Sekunden auf den Bildschirm schauen. 3000 x 1,8 Sekunden gibt 90 Minuten. Gut, nicht?"

Ich kommentiere das nicht. Ich weigere mich. Aber immerhin toll, dass wir die Infos noch vor dem Melchstuben-Anzeiger erhalten. Harboiled SCB wird auch während dem ungewohnten Fussball zum Sprachrohr aller Sportfanatiker!