Google+ Hardboiled SCB: SC Bern - HC Fribourg Gottéron 3:0

Samstag, 23. Dezember 2017

SC Bern - HC Fribourg Gottéron 3:0

OK, die perfekte Woche vor dem heiligen Fest ist geglückt. 3 Spiele, 9 Punkte, 2 Shutouts von Leo, besser kann man nicht in die besinnliche Zeit steigen. Es war ein sehr anstrengender Abend für mich, da ich ja den Live-Ticker vom SCB bedienen durfte. Natürlich nicht in original Hardboiled-Style, logo, Scherze wie "Sprunger fehlt immer noch wegen Filzläusen in der Achselhöhle" kann ich leider nicht über den offiziellen Kanal verbreiten. Aber war mir ja klar. Die Arbeit am Twitter-Acount war anstregend, deshalb mein Kompliment an all die Leute, die das an jedem Spiel durchziehen. Erstens musst Du das gegaffte sofort reinschreiben. zweitens sollte man nicht die Goalies verwechseln wie ich heute Abend, ich laberte was von Brust, dabei war ja der nette Aebi im Tor. Egal. Es war schwer, danach noch das Nach-Spiel-Interview, ich habe Gerber Bidu genommen, weil ein Shutout ohne hart arbeitende und blockende Verteidiger nicht möglich wäre. Das Spiel war dann nach meinem Geschmack, weil wir früh führten und eigentlich nie in Gefahr gerieten. Fribourg war heute, nett gesagt, keinen Schuss Pulfer wert. Somit haben wir sie diese Saison immer verlöffelt, nicht? Das frühe Tor von Schwerweh liess uns das Spiel kontrollieren, ohne zu lange passiv zu werden.

Also, ich auf der Pressetribühne und das Spiel beginnt, ich war verunsichert weil auf der Pressetribühne es nicht gern gesehen wird, wenn man säuft wie eine Kuh. Fazit: Wenn wir Spielberichte in gewissen Zeitungen lesen, kann der Alk nicht als Entschuldigung gelten. Der Mist wird nüchtern geschrieben. Uha. Aber ich hatte mich kaum gesetzt, da hatte der Schwerweh viel Energie und bubentrickte den Aebi nach 23 Sekunden. Ja, so lenkt man ein Spiel in gute Bahnen. Danach waren wir weiter am Drücker, aber die Latte verhinderte die Verdoppelung der Führung. Allerdings war der Stock von Rüfi beim Ablenken wohl zu hoch. Egal und weiter. Trottelfon war so ab Minute 12 dann auch präsenter in unserem Drittel, aber heute lief es Leo wieder wandmässig. Und die Abwehr kämpfte um jeden Puck der frei im Bitz lag. Und sie blockten wie Profi-Blocker. Für mich zu knapp ging es in die Pause, ein 1:0 ist nur gut wenn man den Faden im zweiten Drittel gleich wiederfindet.

Das passierte bei uns heute Abend wunschgemäss. Bereits nach etwas mehr als 2 Minuten zelebrierten die Mutzen einen Angriff der aus allererster Sahne bestand. Noro und Arco spielten Rüfi sowas von frei, herrlich wie er einkellerte. 2:0 und erste Tränen auf der Spielerbank von Trottelfon. Aber anstatt zu weinen hätte man doch besser "jetzt erst Recht" gespielt. Es blieb aber alles wie gehabt. Wir scheiterten am sehr guten Aebi, der ja alles bei uns gelernt hat, was er heute gezeigt hat, aber bei Spielhälfte war er dann machtlos, als Arco seinen Maserati aus der Glocke nahm und zum 3:0 einschob. Jeder im Stadion wusste: das wars. Dieses Gottéron wird auch mit 10 Spielern auf dem Eis in 30 Minuten keine 4 Tore schiessen.

Das letzte Drittel war denn auch enstprechend tannenbaumig. Es ging eigentlich nur noch darum, dem Leo den Shutout zu sichern. Das gelang, auch wenn in 2 Situationen viel Glück benötigt wurde. So als Killian die Mutte nur knapp scheiterte. Eben, die Traumwoche fand ein geiles Ende, wir führen die Rangliste mit 113 Punkten Vorsprung an, Rang 1 ist mal für ganz lange gesichert. Jetzt können wir in aller Ruhe dem Speck-Cup in Weissfluhjoch Davos zuschauen. Das Negative heute war die Verletzung von Rüfi, eben, die Pause kommt zum richtigen Moment. Für die, die auch wirklich Pause haben. Wir hören uns wieder am 02.01.2018 oder so, wenn wir gegen Arnos Rasselbande antreten. Geniesst die Feiertage. Euer Hardboiled Renntier Joseph Gorden Tuni.

Hardboiled Archiv