Google+ Hardboiled SCB: Furzkopf der Woche - die wohl unromantischste Geschichte zum Muttertatg

Montag, 15. Mai 2017

Furzkopf der Woche - die wohl unromantischste Geschichte zum Muttertatg

Der Muttertag 2017 ist bereits wieder Geschichte. Ein herziger Tag, werden da doch alle Mütter dieser Erde gefeiert - das völlig zu Recht, den Mütter sind das Grosssartigste. was die Welt zu bieten hat! Ihre nie erlöschende Liebe zu ihren Kindern - die Geborgenheit die sie ausstrahlen - unvergleichlich. Man gewöhnt sich als Mann auch daran, dass man am Muttertag x-Mal die Geschichten erneut hört, wie es damals war, als sie Mütter geworden sind . "Ich hatte für die Ältere keine Milch mehr, ich konnte sie nicht stillen" ... "ich erhebe mich und sage "das kenn ich, ist ganz schön lästig, wenn ich am Morgen meinen Kafi rausgelassen habe und ihn aufhellen möchte und es aus der Küche dann heissst "haben keine Milch mehr". Ärgerlich sowas!

Die Geburt ist an diesem Tag ein zentrales Thema. Ich erkundigte mich bei der Freudin meines verlederten Nachbarns, ob sie mir nicht mal eine realistische Beschreibung der Schmerzen bei der Geburt geben könne. Sie machte es, und ich war beeinduckt. Sie sagte "stell Dir vor, Du gehst auf dieToilette". OK. Du setzt Dich hin und müsstest mun eine Wassermelone aus dem Arsch pressen - ungefähr so fühlt es sich an. Da wurde mir alles auf einen Schlag klar. So gewaltig ist das? Nun verstehe ich auch, warum die liebliche Mumu nach der Geburt aussieht, wie eine gsprerngte Dose Ravioli. Das muss extrem sein was dort für Kräfte wirken!!! En Wunder der Natur!

Trotz dieser sehr nüchternen Beschreibung des Mutterwerdens: Ein Dank an alle Mütter! Ihr seid gossartig. Auch wenn man NIE vergessen darf, dass dank dem gut btetternden Männern es erst möglich ist Mami zu werden. Prost!

Übrigens: woher weiss die Feundin meines Nachbars, wie es sich anfühlt, wenn man eine Melone aus dem Arsch pressen muss? Fragen über Fragen!

Geniesst die Woche!